Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Samstag, 20. Juli 2019,
Aufwand zu hoch / Drei Millionen Einheiten pro Jahr

Audi schafft Print-Kataloge ab (aktualisiert)

Für manch einen Autoliebhaber sind sie eine liebgewonnene Lektüre, doch ihre Zeit ist abgelaufen: Als dritter Hersteller wird auch Audi einem Bericht zufolge künftig keine Kataloge mehr drucken.
Audi schafft Print-Kataloge ab (aktualisiert)
Audi
Audi wird ab 2020 Fahrzeugkataloge
nicht mehr gedruckt, sondern nur noch digital anbieten
ANZEIGE
Audi stellt seine gedruckten Fahrzeugkataloge ein. "Es ist ein gigantischer Aufwand, ihn zu erstellen, zu redigieren, zu drucken, auszuliefern. Und bis er im Handel ist, ist er eigentlich schon fast wieder veraltet", sagte der Leiter des Bereichs Digital Business und Customer Experience, Sven Schuwirth, der Branchenzeitung Automobilwoche. "Wo ist der Mehrwert dieser Broschüren auf Hochglanzpapier, wenn ich darin ein rotes Auto sehe, aber ein schwarzes will? Das kann ich digital besser machen. Deswegen haben wir beschlossen, gedruckte Fahrzeugkataloge zum Sommer 2020 weltweit einzustellen."

Auch wenn manche Kunden es schade finden werden, einen Katalog nicht mehr imagestark auf dem Schreib- oder Couchtisch auslegen oder auf dem stillen Örtchen darin schmökern zu können, ist die Umstellung sicher sinnvoll. Dies betrifft sowohl Umweltaspekte - Audi hat die Kataloge den Angaben zufolge bisher in einer Jahresauflage von immerhin drei Millionen Stück drucken und verteilen lassen - als auch die Schnelllebigkeit und hohe Zahl von Modellvarianten und Individualisierungsoptionen, sich in einem seitenmäßig nicht begrenzten pdf-Dokument und vor allem in einer digitalen Anwendung wesentlich besser visualisieren lassen.

Dass andere Hersteller folgen werden, ist absehbar: Die Argumente gegen den Katalog sind überall ähnlich. Und der Umweltschutz lässt sich prima im Jahresbericht und in CO2-Statistiken nutzen.
In einer ersten Version dieses Artikels hatten wir Audi die Vorreiterrolle bei der Prospektabschaffung zugeschrieben. Dies ist nicht korekt: Mercedes-Benz hatte diesen Schritt bereits 2018 vollzogen. Wir haben den Text entsprechend angepasst. Danke an den Leser für den Hinweis. Nachtrag ... weil, wenn der Wurm drin ist, der Wurm drin ist, korrigieren wir uns ein zweites Mal: Auch Volvo war Audi zuvorgekommen. Nochmals Danke an einen weiteren Leser.
Leserbrief Autokiste folgen date  08.07.2019  —  # 13003
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
ANZEIGE