Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Dienstag, 12. November 2019,
Große rein elektrische Flotte / Hamburg folgt 2020

VW: WeShare startet in Berlin

VW kommt wieder einmal spät, aber gewaltig: Über zehn Jahre nach der ersten Verfügbarkeit von Daimlers Car2Go startet Volkswagen nun seinen CarSharing-Dienst in Berlin. Motto: Klotzen, nicht kleckern – und nur elektrisch.
VW: WeShare startet in Berlin
Volkswagen
Jetzt gibt es im Berliner Freefloating-Carsharing
neben ShareNow (Car2Go/DriveNow) auch WeShare von Volkswagen
ANZEIGE
Heute fällt in Berlin der Startschuss für WeShare, das CarSharing-Angebot von Volkswagen. Die Wolfsburger bringen gleich 1.500 Fahrzeuge an den Start und übertrumpfen damit Daimlers Car2Go, das nach den letzten Zahlen vor der Fusion mit BMWs DriveNow rund 1.200 Autos in der Hauptstadt betreibt. VW setzt ausnahmslos auf den e-Golf und bekräftigt, zum Betanken nur "grünen" Strom zu verwenden.

"Mit einem Angebot in dieser Konsequenz und Breite heben wir uns vom Wettbewerb ab", sagt Christian Senger, Volkswagen Markenvorstand für Digital Car & Services. Damit sei man "hervorragend aufgestellt", um am expandierenden Carsharing-Markt teilzuhaben. WeShare arbeitet nach dem "Free-Floating"-Prinzip ohne fixe Vermietstationen und funktioniert digital per App, die aber etwa im iOS-Appstore ohne VW-Branding angeboten wird. WeShare ist dort ein verbreiteter Name für diverse Angebote.

VW wird zum Laden seiner Flotte, die aus Marketinggründen nicht in Berlin, sondern in Weimar zugelassen ist (Kennzeichen WE-S), das öffentliche Ladenetz Berlins nutzen, inklusive der neu entstehenden Ladepunkte an 70 Filialen von Lidl und Kaufland (Autokiste berichtete). Die Fahrzeuge werden anfangs bei niedrigem Batteriestand durch Service-Mitarbeiter von WeShare eingesammelt und geladen. Im späteren Betrieb erhalten Nutzer Anreize für das eigenständige Laden.

VW startet nicht nur mit einer großen Flotte, sondern zunächst auch mit einem Kampfpreis von 19 Cent pro Minute. Ab September sollen dann Tarife in drei Kategorien zu einem durchschnittlichen Minutenpreis von 29 Cent angeboten werden. Anfang 2020 will VW weitere 500 Fahrzeuge in den Pool aufnehmen, dann solche des Typs e-Up, der aktuell gar nicht verkauft wird. Später wird auch der ID.3 bei WeShare verfügbar sein.

Im Jahr 2020 will der Autobauer den Dienst zunächst gemeinsam mit Škoda nach Prag und dann nach Hamburg bringen. Wie bei allen FreeFloating-Angeboten gilt: Wer mit kleinen Kindern unterwegs ist, hat mangels Kindersitzen Pech gehabt.
Leserbrief Autokiste folgen date  27.06.2019  —  # 12999
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
ANZEIGE