Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Freitag, 19. April 2019,
Fiesta-SUV erscheint Anfang 2020 / Fertigung in Rumänien

Ford Puma: Erster Blick auf den kleinen Crossover

Ford stellt nicht nur Modelle ein, sondern hat auch neue in der Hinterhand. Das künftige kleine SUV auf Fiesta-Basis gibt sich bereits ein Jahr vor dem Marktstart im Ansatz zu erkennen – und verrät seinen Namen: Puma.
Ford Puma: Erster Blick auf den kleinen Crossover
Ford
Hier ziegt sich im Ansatz die
Serienversion des Ford Puma (2020)
ANZEIGE
Einen Ford Puma gab es schon einmal, aber das vom Fiesta abgeleitete Sportcoupé konnte keinen Platz in der Geschichte des Automobils erobern. Nach weniger als fünf Jahren endete die Fertigung im Dezember 2001.

Im kommenden Jahr wird es wieder einen Ford Puma geben, und wieder wird er sich des Fiesta als Grundlage bedienen. Damit aber enden die Gemeinsamkeiten auch schon: Der Puma des Jahres 2020 ist ein Crossover, oder, wenn man so will, ein kleines SUV mit Frontantrieb, ein höhergelegter Fiesta nach Vorbild von VW T-Cross, Hyundai Kona oder Renault Captur.

Nachdem der Wagen kürzlich bereits als Erlkönig gesichtet wurde, hat Ford heute ein erstes Foto des Serienmodells freigegeben, das den Wagen allerdings nur im Ansatz zeigt. Zu sehen sei das "von einem SUV-Segment inspirierte" kraftvoll-athletische Karosserie-Design, schreibt der Autobauer dazu, und man mag ahnen, was damit gemeint sein könnte. Erkennbar sind eine geschwungene Fensterlinie, ein kurzer Überhang hinten, ein tief liegender Kühlergrill und hochgesetzte Scheinwerfer mit auffälliger Tagfahrlicht-Signatur. Das Interieur dürfte weitgehend dem des Fiesta entsprechen, was seit dessen Neuauflage kein Nachteil ist.

Besonderes Augenmerk bei der Puma-Entwicklung lag auf dem Gepäckabteil, das mit 456 Litern nicht nur besonders groß ausfällt, sondern auch flexibel nutzbar sein soll. "Zwei Golftaschen können ohne weiteres aufrechtstehend [sic] verstaut werden", erklärt Ford in offenkundiger Verkennung der Zielgruppen.

Der Antrieb erfolgt klassisch über Dreizylinder-Benziner mit einem Leistungsspektrum bis zu 155 PS. Mild-Hybrid-Technik wird verfügbar sein. Mutmaßlich wird es auch einen Diesel geben. Anders als der Puma vor zwanzig Jahren rollt das neue Modell nicht in Köln vom Band, sondern in Rumänien. Dass es erfolgreicher sein wird und möglicherweise den EcoSport ablöst, liegt dennoch auf der Hand.
Leserbrief Autokiste folgen date  03.04.2019  —  # 12930
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
ANZEIGE