Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Samstag, 24. August 2019,
Photovoltaik-Anlage auf 160.000 Quadratmetern

Audi und E.ON bauen Solarpark in Ungarn

Elektroautos sind ein Teil der notwendigen Klimawende, aber nur ein kleiner. Auch die Stromerzeugung muss noch wesentlich grüner als bisher werden. Wie so etwas geht, wenn man Platz und Geld hat, zeigt jetzt Audi in Ungarn.
Audi und E.ON bauen Solarpark in Ungarn
Audi
Größte Photovoltaik-Anlage auf einem Dach:
Audi und E.ON bauen in Ungarn 16-Hektar-Solarpark auf Logistikzentren
ANZEIGE
Nicht die größte Photovoltaik-Anlage Europas, wohl aber die größte, die auf einem Dach montiert wird: Ganz ohne Rekorde geht es kaum, wenn man wahrgenommen werden will. In jedem Fall ist das Bauvorhaben von Audi auf dem Werksgelände im ungarischen Györ mächtig: Der Sonnenenergiepark wird nach Abschluss der Arbeiten eine Fläche von rund 16 Hektar bedecken und eine Spitzenleistung von 12 Megawatt erreichen.

Audi ist bei dem Projekt nicht selbst Bauherr, sondern stellt die Dachflächen der beiden Logistikzentren dem Energieriesen E.ON zur Verfügung. E.ON installiert die insgesamt 35.000 Solarmodule und betreibt die Anlage, die jährlich mehr als 9,5 Gigawatt-Stunden Energie produzieren soll. Das entspricht dem jährlichen Energiebedarf von 5.000 Haushalten.

Man setze sich für den sparsamen Umgang mit Ressourcen ein und wolle deshalb die Umweltauswirkungen der Produktion möglichst gering halten, sagt Achim Heinfling, Vorstandschef von Audi in Ungarn. "Die Wärmeversorgung von Audi Hungaria wird bereits heute zu rund 70 Prozent aus klimaneutraler, geothermischer Energie gedeckt. Ziel ist, unseren Standort zukünftig vollständig CO2-neutral zu betreiben. Mit dem Bau des Solarzellenparks machen wir nun auch bei der Stromversorgung einen weiteren Schritt, um dies zu erreichen."

Die Anlage ist branchenweit nicht einmalig. So betreibt etwa VW im US-Bundesstaat Tennessee einen Solarpark mit 9,5 MW auf 13 Hektar Fläche. Früheren Angaben zufolge müssten die Photovoltaik-Werke von Seat im spanischen Martorell jetzt auf 10,6 MW Leistung auf einer Fläche von 32 Hektar kommen. Renault hatte 2011 den Bau der "größten Solaranlage der Autoindustrie" angekündigt, allerdings sollen die 45 Hektar Solarzellen mit 60 MW Gesamtleistung auf sechs Standorte verteilt werden.
Leserbrief Autokiste folgen date  15.02.2019  —  # 12876
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
ANZEIGE