Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Dienstag, 18. Juni 2019,
Neuer Motor in Golf und Octavia / Größere CNG-Tanks

VW und Škoda optimieren Erdgas-Modelle

VW bringt jetzt wie angekündigt Modelle mit dem neuen Erdgas-Motor zu den Händlern. Dazu hat der Konzern auch in der Peripherie eine weitere Optimierung vorgenommen. Es mit dem Gasantrieb ernst zu meinen, kann man den Wolfsburgern aber noch immer nicht abnehmen.
VW und Škoda optimieren Erdgas-Modelle
Škoda
Mehr Leistung, mehr Reichweite: Neuer Motor und
Zusatztank für Golf und Octavia (Bild) mit Erdgas-Antrieb
ANZEIGE
Erdgas (CNG) statt Benzin - das Konzept ist gut für die Umwelt und bei Vielfahrern auch für deren Portemonnaie. Die Hersteller profitieren vom grünen Image und einem positiven Einfluss auf den Flottenverbrauch. Entsprechend hatte der VW-Konzern angekündigt, die CNG-Aktivitäten zu intensivieren. Herausgekommen waren zwei je zwei Modelle von Audi und Škoda und drei von VW.

Während die Audi gar nicht mehr erhältlich sind, hat der Autobauer nun zumindest drei der anderen Modelle optimiert. Im Falle von Golf und Octavia bedeutet dies den im letzten April angekündigten stärkeren Motor mit 130 PS. Doch das ist nicht alles: Als Zuckerl bekommen Käufer überraschend auch größere Tanks. Verbaut werden nun drei Behälter, die zusammen 17,7 (Octavia), 17,3 (Golf) bzw. 13,8 Kilogramm (Polo) fassen. Damit ergeben sich Normreichweiten von 480, 422 bzw. 368 Kilometer. Gleichzeitig wurden die Volumina der Benzin-Tanks verkleinert, beim Golf und Octavia auf 11,8 Liter. Nach der Norm sind das noch einmal 200 Kilometer Aktionsbereich, in der Realität eher die Hälfte.

Der Up mit CNG-Antrieb, der abweichend zum sonstigen Marketing "Eco" heißt, kostet ab 13.250 Euro, der Polo TGI ist aktuell ab 21.100 Euro zu haben, und für den Golf TGI müssen Kunden mindestens 26.475 Euro bezahlen. Der Octavia Combi TSI G-TEC, der nur mit 7-Gang-DSG angeboten wird, kostet ab 26.150 Euro.

Dass man es in Wolfsburg mit der CNG-Technik wirklich ernst meint, sollte aber niemand glauben. Denn dann würde man in Polo keinen Dreizylinder verbauen, würde auch Fabia, Golf Variant und Sportsvan, Touran, T-Roc, Tiguan/Kodiaq und Passat/Superb als Erdgas-Variante anbieten und nicht die Individualisierungsmöglichkeiten einschränken. Auch ist die Preisdifferenz - beim Golf ausstattungsbereinigt fast 3.000 Euro - für viele Kunden abschreckend.
Leserbrief Autokiste folgen date  05.02.2019  —  # 12865
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
ANZEIGE