Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Freitag, 16. November 2018,
Neue Assistenten, neuer Dreizylinder, neuer Kühlergrill

Facelift für den Suzuki Vitara

Der Suzuki Vitara wird 30 Jahre. Die Geburtstagsgeschenke bekommen die Kunden – in Form eines neuen Basismotors, zusätzlicher Ausstattungen und etwas Feinschliff.
Facelift für den Suzuki Vitara
Suzuki
Aufgefrischt fährt der Suzuki
Vitara in die zweite Lebenshälfte
ANZEIGE
Der aktuelle Suzuki Vitara ist seines Zeichens ein Kompakt-SUV und hat insoweit mit dem dreitürigen, Softtop-Vitara von 1988 vor allem eines gemein - den Namen. So genau nimmt es bei Suzuki aber nicht, und ein Facelift zum 30. Geburtstag anzukündigen, macht sich ja auch ganz gut.

Optisch gibt sich der Vitara künftig an einem Kühlergrill mit vertikalen Chromakzenten zu erkennen, dazu kommen neue Chromapplikationen und ein modifizierter Unterfahrschutz in der Frontschürze. Für das Heck hat Suzuki lediglich die Umstellung auf LED-Rückleuchten angekündigt. Zwei neue Lackfarben ergänzen die Überarbeitung.

Im Interieur gibt es neue Dekore auf dem Armaturenbrett, den Türverkleidungen und der Mittelkonsole, vor allem aber eine leicht modernisierte, analoge Instrumentierung mit 4,2-Zoll-Display. Dieses zeigt u.a. die von der neuen Mono-Kamera erkannten Verkehrszeichen an. Das künstliche Auge dient auch einem verbesserten Notbremsassistenten mit Fußgängererkennung. Ebenfalls neu sowohl im Vitara als auch bei Suzuki allgemein sind ein Spurhalteassistent, ein Tote-Winkel-Warner und ein Ausparkassistent (alle passiv).

Bei den Motoren steht neben dem direkteinspritzenden 1,4-Liter-Turbo mit 140 PS Leistung und 220 Newtonmeter Drehmoment nun auch ein nach gleichem Prinzip arbeitender Dreizylinder zur Wahl, der aus 1,0 Litern Hubraum 112 PS leistet und 170 Nm zur Kurbelwelle schickt. Beide Aggregate erfüllen die aktuelle Abgasnorm EU6d-TEMP. Die schwächere Variante ist mit manuellem Fünfgang-Getriebe oder mit Sechsgang-Automatik (und dann 160 Nm) zu haben, die stärkere hat jeweils sechs Gänge. Getriebeunabhängig besteht die Wahl zwischen Front- und Allradantrieb. Als Normverbräuche nennt Suzuki Werte zwischen 5,3 und 6,3 Litern. Den 1,6-Liter-Sauger und auch den Diesel gibt es nicht mehr.

Das Vitara-Facelift wird ab 18.650 Euro (Basis, Dreizylinder, Frontantrieb) verkauft, die Topversion "Comfort+" mit vier Zylindern, Automatik und Allrad steht ab 29.850 Euro in der Liste.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date  25.10.2018  —  # 12774
text  Hanno S. Ritter
VERWANDTE THEMEN BEI AUTOKISTE
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB