Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Mittwoch, 12. Dezember 2018,
Mehr Ausstattung und leicht gestiegene Preise

Škoda Fabia: Facelift endlich verfügbar

Schon im März hatte Škoda das Fabia-Facelift präsentiert, jetzt endlich hat der Autobauer auch die Bestellbücher geöffnet. Kunden erhalten ein leicht verbessertes Auto zu leicht verschlechterten Preisen. Unter dem Strich gibt es klaren Mehrwert, wenn man mit drei Zylindern auskommt.
Škoda Fabia: Facelift endlich verfügbar
Škoda
Der überarbeitete Škoda Fabia
ist jetzt bestellbar – nur noch als Dreizylinder-Benziner
ANZEIGE
Ab sofort ist der neue Škoda Fabia bestellbar, auch der Konfigurator wurde umgestellt - nicht jedoch der Preislisten-Download. Die Facelift-Modelle zeichnen sich wie berichtet durch kleine Designanpassungen etwa an Scheinwerfern und Kühlergrill aus.

Außerdem hat Škoda alle Benziner mittels Otto-Partikelfilter fit gemacht für die neue Abgasnorm EU6d-temp - und die Diesel ersatzlos gestrichen. Der Fabia ist damit endgültig kein Auto mehr für Vielfahrer. Auch Erdgas-Versionen sind nicht lieferbar, ebenso Vierzylinder: Zur Wahl stehen demnach die Einliter-TSI mit 95 und 110 PS, etwas später folgt die turbo-freie 75-PS-Basis. Nur mit 110 PS kommt ein Sechsganggetriebe zum Einsatz und ist optional für 1.400 Euro das 7-Gang-DSG erhältlich.

Ausstattungsseitig verfügen nun alle Varianten über ein 6,5-Zoll-Multimediasystem (bisher 5,0 Zoll ab zweiter Line), das Basismodell erhält außerdem den erweiterten Bordcomputer (4,2 Zoll s/w), LED-Tagfahrlicht und das "care Connect"-Paket mit Notruffunktion und Fahrzeugfernzugriff. Optional stehen jetzt Voll-LED-Scheinwerfer zur Verfügung, womit der kleine Fabia moderner ist als der große Superb. Digitalinstrumente, wie es sie in den neueren Schwestermodellen Polo und Ibiza gibt, wird der MQB-freie Fabia erst zum Generationswechsel erhalten.

Škoda offeriert den Fabia in den drei Ausstattungslinien "Active", "Ambition" und "Style", den sportlichen "Monte Carlo" gibt es jedenfalls vorerst nicht mehr. Die Preisspanne reicht von 13.490 Euro und endet bei 20.950 Euro für den 110 PS starken Kombi als "Style". Mit 95 PS und der mittleren Ausstattungslinie werden beispielhaft 16.790 Euro fällig.

Die Aufpreise zum bisherigen Modell liegen zwischen 280 und 560 Euro, was angesichts des Mehrwerts an Ausstattung, Abgasreinigung und Design als fair gelten darf. Dies gilt auch für den unveränderten Kombi-Zuschlag von 600 Euro.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date  06.08.2018  —  # 12676
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
ANZEIGE