Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Mittwoch, 17. Oktober 2018,
Festnahme wegen Verdunkelungsgefahr

Audi-Chef Stadler sitzt in Untersuchungshaft

Die Dieselkrise zieht weiter ihre Kreise. Nach dem Milliarden-Bußgeld gegen Volkswagen in der vergangenen Woche gab es jetzt eine prominente Festnahme bei Audi in Ingolstadt: Der Vorstandschef selbst sitzt in U-Haft.
Audi-Chef Stadler sitzt in Untersuchungshaft
Audi
Audi-Chef Rupert Stadler
wurde im Zuge des Dieselskandals festgenommen
ANZEIGE
Audi-Chef Rupert Stadler ist am Montag morgen festgenommen worden. Die Staatsanwaltschaft München erklärte, man habe einen Haftbefehl des Amtsgerichts München vollzogen. Stadler sei der Ermittlungsrichterin vorgeführt und anschließend in Untersuchungshaft genommen worden.

Grund sei Verdunkelungsgefahr, mithin die Sorge, dass der Beschuldigte Beweismittel vernichten oder ändern oder andere Beschuldigte oder Zeugen beeinflussen könnte. Weitere Angaben macht die Staatsanwaltschaft im laufenden Verfahren nicht. Ein VW-Sprecher bestätigte die Vorgänge.

Stadler (55), seit 1990 bei Audi und seit 2007 Vorstandschef, ist der bisher ranghöchste Manager, der im Zuge des Dieselskandals festgenommen wurde. Auch ein ehemaliger Chef der Audi-Motorenentwicklung und Porsche-Entwicklungsvorstand sitzt seit September 2017 in Untersuchungshaft. Ein früherer Mitarbeiter Stadlers war nach mehreren Monaten Untersuchungshaft im November 2017 wieder auf freien Fuß gesetzt worden.

Erst in der vergangenen Woche hatte die Staatsanwaltschaft mitgeteilt, dass Stadler und ein weiteres, namentlich nicht genanntes Vorstandsmitglied jetzt zum Kreis der inzwischen 20 Beschuldigten gehöre. Tatvorwurf: Betrug sowie mittelbare Falschbeurkundung. In der Folge waren beide Privatwohnungen durchsucht worden.

Stadler, der infolge der Dieselkrise und auch der nicht mehr so florierenden Geschäfte bei Audi schon länger als angeschlagen gilt, aber stets seine Unschuld beteuerte und von Personalmaßnahmen ausgenommen wurde, dürfte damit auch im Falle einer Nichtverurteilung die längste Zeit an der Spitze des Autobauers gestanden sein. Dem Unternehmen, das zuletzt den "Vorsprung durch Technik" und die frühere formale Eleganz vermissen ließ, wird das nur gut tun.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date  18.06.2018  —  # 12598
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB