Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Dienstag, 17. Juli 2018,
Außerdem neue Extras für die Baureihe

Porsche bringt Cayenne Plug-in-Hybrid

Während der Diesel weiter auf sich warten lässt, ergänzt Porsche das Angebot beim Cayenne um die erwartete Hybrid-Variante nach Panamera-Vorbild. Sie dürfte schon angesichts der Preispositionierung gut ankommen. Außerdem gibt es neue Extras für das große SUV.
Porsche bringt Cayenne Plug-in-Hybrid
Porsche
Den Porsche Cayenne gibt es
jetzt auch als PHV-Version mit 462 PS Systemleistung
ANZEIGE
Porsche ergänzt seine Hybrid-Palette jetzt um den Cayenne E-Hybrid. Während die Leistung des 2,9-Liter-Biturbo-V6 im Vergleich zum Vorgängermodell um sieben auf 340 PS moderat angehoben wurde, kommt die E-Maschine mit 100 kW (136 PS) jetzt auf über 43 Prozent mehr Leistung. Beides summiert sich zu einer Systemleistung von 462 PS und einem System-Drehmoment von 700 Newtonmetern, genau wie beim Panamera E-Hybrid, wo der V6-Benziner 330 PS leistet.

Der Elektromotor dient dabei sowohl zum Boosten, das über das gesamte Drehzahlband möglich ist, als auch zum rein elektrischen Fahren. Wer es darauf anlegt, beschleunigt die fast 2,4 Tonnen schwere Fuhre (EU-Norm) in 5,0 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 und bis maximal 253 km/h - oder fährt jetzt bis zu 44 Kilometer rein elektrisch, leise und lokal emissionsfrei.

Die Kapazität des unter dem Laderaumboden montierten Akku-Packs ist gegenüber dem Vorgänger um 30 Prozent auf 14,1 kWh gestiegen. Es lässt sich von extern über die Standard-Ausrüstung und eine normale Haushaltssteckdose in knapp acht Stunden aufladen, mit einem optionalen Schnelllader und entsprechender Infrastruktur in gut drei. Der Ladevorgang kann aus der Ferne mittels der Porsche Connect App überwacht werden, auch die Standklimatisierung lässt sich so steuern.

Der Normverbrauch liegt im NEFZ-Zyklus, der für solcherart Hybrid-Fahrzeuge noch realitätsferner ist als sowieso schon, je nach Rädersatz bei maximal 3,4 Liter. Dies entspricht umgerechnet einem Normverbrauch von 9,4 Litern im Normalbetrieb. Zum Vergleich: Der entsprechende Hybrid-Panamera schafft 4,6 Sekunden und 278 km/h bei 2,5 Liter Normverbrauch, der stromfreie Cayenne S mit 440 PS steht mit 5,2 Sekunden, 265 km/h und 11,8 Litern im Datenblatt.

Der Cayenne E-Hybrid ist ab sofort bestellbar. Dass er die Hybrid-Quote bei Porsche noch weiter anheben wird, ist absehbar: Er ist nicht nur dem Nachbarn besser vermittelbar und vergleichbar schnell wie der Cayenne S, sondern auch noch günstiger: Die Preisliste startet in Deutschland bei 89.822 Euro, gut 2.000 Euro unter S-Niveau (Details zur Ausstattung liegen noch nicht vor). Zudem verlangt die PHV-Variante nicht nach Super Plus. Nicht zuletzt ist der elektrisierte Cayenne abgesehen vom Volvo XC90 konkurrenzlos - insbesondere Q7, X5, GLE und Touareg müssen passen.

Gleichzeitig mit der Einführung des Cayenne E-Hybrid erweitert Porsche das Angebot an Assistenzsystemen und Ausstattungsoptionen für die gesamte Baureihe. So wird erstmals ein Head-Up-Display in einem Porsche eingeführt. Darüber hinaus sind jetzt der digitale Copilot "Porsche InnoDrive" mit Abstandsregeltempostat, Massagesitze, eine beheizbare Frontscheibe, die Standheizung mit Fernbedienung und 22 Zoll große Leichtmetallräder bestellbar.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date  01.05.2018  —  # 12531
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB