Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Dienstag, 14. August 2018,
WLANp-Technik startet 2019 konzernweit serienmäßig

VW bringt Car-2-X-Kommunikation in Millionen von Autos

VW hatte bereits angekündigt, ein neues Volumenmodell serienmäßig mit Car-2-X-Kommunikation auszurüsten. Doch das war nur Vorgeplänkel: Tatsächlich soll die Sicherheitstechnik nicht nur im Golf VIII kommen, sondern in großem Maßstab ausgerollt werden – in allen wichtigen Modellen aller Marken, sprich: millionenfach.
ANZEIGE
Ab dem Jahr 2019 will Volkswagen die WLANp-Technologie für die Kommunikation zwischen Fahrzeugen untereinander und mit ihrem Umfeld einsetzen. Einer aktuellen Ankündigung zufolge soll dies in neuen Modellen serienmäßig  erfolgen, und zwar konzernweit vom kompakten Pkw bis hin zum Nutzfahrzueg. Damit werden sukzessive, aber durchaus schnell Millionen von Autos der Marken Audi, Seat, Skoda und VW über die sogenannte Car-2-X-Kommunikation verfügen.

"Damit wird sich die Verkehrssicherheit auf den Straßen Europas deutlich erhöhen", erklärt Volkswagen. Die herstellerübergreifende Vernetzung zwischen Fahrzeugen untereinander und mit ihrem Umfeld ist ein wichtiger Schritt, um Verkehrsunfälle zu reduzieren. Innerhalb von wenigen Millisekunden werden im lokalen Umfeld von ca. 500 Metern verkehrsrelevante Informationen zwischen Fahrzeugen als auch zwischen Fahrzeugen und der Verkehrsinfrastruktur ausgetauscht.

Dr. Ulrich Eichhorn, Leiter der Konzernforschung und -entwicklung bei VW: "Es sind nun alle Rahmenbedingungen für die zeitnahe Einführung dieser Technologie vorhanden. Mit der einsatzbereiten und ausgereiften WLANp-Technologie schaffen wir schnell eine deutliche und flächendeckende Erhöhung der Verkehrssicherheit auf den Straßen Europas. Damit kommen wir der 'Vision Zero', der Vision vom unfallfreien Fahren, einen entscheidenden Schritt näher."

Die flächendeckende Einführung der standardisierten und erprobten WLANp-Technologie bietet auch für die Betreiber der Verkehrsinfrastruktur (z.B. bei Ampeln) oder Flottenbetreibern (Blaulicht- und Baustellenfahrzeuge) ein zuverlässiges System. So können Informationen über den Verkehrsfluss, Unfälle, Baustellen und andere verkehrsrelevante Situationen und Ereignisse zuverlässig im lokalen Umfeld zur Verfügung gestellt werden. Auch das Prinzip des Platooning, also der vernetzt und synchron fahrenden Lkw, basiert auf dieser Technologie. Dabei kommt zusätzlich zur Verbesserung der Verkehrssicherheit und des Verkehrsflusses noch die Reduzierung des Kraftstoffverbrauchs hinzu.

Unterdessen hat VW für den Genfer Salon im März eine vierte Studie der künftigen I.D.-Modellfamialie angekündigt. Anders als die greifbare und kurzfristig verfügbare Car-2-X-Kommunikation ist der "I.D. VIZZION" als reine Fantasie für die ferne Zukunft zu beschreiben. Das Auto soll vollständig autonom fahren, mithin von Parkhaus zu heimischer Garage, bei jedem Wetter und überhaupt. Demzufolge ist das Lenkrad nicht nur wegklappbar, sondern gar nicht erst vorhanden.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date  19.02.2018  —  # 12430
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB