Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Montag, 23. Juli 2018,
Vergünstigtes Sondermodell vor dem Facelift

Škoda Superb jetzt als Premium Edition

Škoda verkauft den Superb jetzt als besonders gut ausgestattetes Sondermodell, das bis zu 2.700 Euro Preisvorteil verspricht. Das Angebot hat aber einen Haken, eher zwei.
Škoda Superb jetzt als Premium Edition
Škoda
Sondermodell mit Preisvorteil, aber ohne
aktuellste Abgasnorm: Škoda Superb Premioum Edition
ANZEIGE
Wer ein großes, gut gemachtes und einigermaßen bezahlbares Auto, speziell einen solchen Kombi, sucht, ist beim Škoda Superb grundsätzlich gut aufgehoben. Dies gilt erst Recht, wenn man zum neuen Sondermodell "Premium Edition" greift.

Diese zeichnet sich durch eine erweiterte Serienausstattung aus. So sind Lederausstattung, Dreizonen-Klimatisierung und LED-Ambientebeleuchtung in zehn Farben ebenso Standard wie Sitzlüftung vorne und Massagefunktion am Fahrersitz. Auch das schlüssellose Zugangs- und Startsystem Kessy ist mit von der Partie, ebenso adaptive Bi-Xenon-Scheinwerfer.

Den ausstattungsbereinigten Preisvorteil beziffert Škoda auf 1.190 Euro, bei den meisten Kunden werden es sogar bis zu 2.720 sein, weil sie eines der Business-Pakete wählen, die Navigation und weitere Zugaben enthalten. Die Preise beginnen bei 37.350 Euro für die Limousine und enden bei 44.050 Euro für den Allrad-Kombi mit DSG.

Das Sondermodell ist mit vielen Extras und in allen Farben bestellbar, dürfte über den regulären Rabatt hinaus mit ordentlich Abschlag zu bekommen sein - und wird trotzdem nur bedingt ein Kauftipp.

Grund hierfür ist, dass nur Dieselvarianten zur Wahl stehen (2,0 TDI mit 150 und 190 PS). Nun spricht auch aktuell nicht zwingend grundsätzlich etwas gegen den Diesel, und der Superb verfügt auch über die moderne SCR-Abgasreinigung, erfüllt andererseits aber noch nicht die Abgasnorm EU6d temp, womit seine Zukunftssicherheit mit einem Fragezeichen versehen werden muss. Außerdem müssen Interessenten wissen, dass demnächst ein Facelift für den Superb auf der Agenda steht, und dass es erst dann auch die aktuell fehlenden Optionen LED-Scheinwerfer und Digitalcockpit geben wird.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date  14.02.2018  —  # 12425
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB