Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Mittwoch, 12. Dezember 2018,
Ferienende sorgt für Rückreiseverkehr

ADAC-Stauprognose für das Wochenende 05.-07.01.2018

Das neue Jahr beginnt so, wie das alte geendet hat: mit Stau. Das Ferienende in etlichen Bundesländern sorgt für hohes Verkehrsaufkommen und damit für Behinderungen.
ANZEIGE
Starker Urlauberrückreiseverkehr wird am Wochenende zu Staus und Behinderungen in Richtung Norden führen. In Baden-Württemberg, Bayern, Bremen, Hamburg, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein, Thüringen und dem Saarland sowie in den Niederlanden enden in Kürze die Ferien. Ab Freitagnachmittag müssen Urlauber und Pendler mit Verzögerungen rechnen. Der 6. Januar (Heilige Drei Könige) ist zwar in drei Bundesländern ein Feiertag, ein Lkw-Fahrverbot gibt es an diesem Tag jedoch nicht.

Besondere Staugefahr erwartet der ADAC auf folgenden Abschnitten in beiden Richtungen:
  • A 1 Köln – Dortmund – Bremen – Hamburg
  • A 2 Dortmund – Hannover – Braunschweig – Berlin
  • A 3 Passau – Nürnberg – Frankfurt – Köln – Oberhausen
  • A 4 Kirchheimer Dreieck – Erfurt – Dresden
  • A 5 Basel – Karlsruhe – Hattenbacher Dreieck
  • A 6 Metz/Saarbrücken – Mannheim – Heilbronn – Nürnberg
  • A 7 Füssen/Reutte – Ulm – Würzburg – Hannover – Hamburg
  • A 8 Salzburg – München – Stuttgart – Karlsruhe
  • A 9 München – Nürnberg – Berlin
  • A 24 Hamburg – Berlin
  • A 61 Ludwigshafen – Koblenz – Mönchengladbach
  • A 81 Singen – Stuttgart
  • A 93 Kufstein – Inntaldreieck
  • A 95 /B 2 München – Garmisch-Partenkirchen
  • A 96 München – Lindau
  • A 99 Autobahnring München
Auch in den Nachbarländern sorgen Winterurlauber für volle Straßen und zahlreiche Staus. In den Niederlanden, Österreich, der Schweiz, Frankreich, Italien und Belgien enden wie auch in Deutschland die Ferien.

Staugefahr herrscht in Österreich vor allem auf der A 1 West-, A 10 Tauern-, A 12 Inntal-, A 13 Brenner- und A 14 Rheintalautobahn, auf der B 179 (Fernpass-Route) sowie den Tiroler, Salzburger und Vorarlberger Bundesstraßen. In Italien wird es eng auf der A 22 (Brennerautobahn) sowie den Straßen im Puster-, Grödner- und Gadertal sowie im Vinschgau. In der Schweiz brauchen Autofahrer auf der Gotthard-Route, der Verbindung St. Gallen – Zürich – Bern und den Zufahrtsstraßen der Skigebiete Graubündens, des Berner Oberlands, des Wallis und der Zentralschweiz eine Extraportion Nerven. Längere Wartezeiten erwartet der ADAC auch an den Autoverladestationen Furka, Lötschberg und Vereina.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date  03.01.2018  —  # 12364
text  Hanno S. Ritter
VERWANDTE THEMEN BEI AUTOKISTE
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
ANZEIGE