Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Donnerstag, 23. November 2017,
Bis zu 1,5 Prozent Aufschlag für fast alle Baureihen

VW erhöht die Preise

Derzeit ist das Rabattniveau für Pkw sehr hoch. Doch dies könnte sich in neuem Jahr wieder ändern, weil die "Dieselprämien" auslaufen und weil die Hersteller schlicht die Preise erhöhen. VW macht einem Bericht zufolge bereits jetzt den Anfang – und plant wohl schon die nächste Runde.
ANZEIGE
Früher haben viele Autobauer offiziell kommuniziert, wenn sie die Preise anheben, doch das ist längst Geschichte. So stammt die Information, dass Volkswagen einen Preisaufschlag umsetzt, auch nicht vom Unternehmen selbst, sondern aus der Händlerschaft, die es der Branchenzeitung Automobilwoche gesteckt hat.

Demnach steigen die Preise ab dem 9. November um bis zu 1,5 Prozent. Betroffen davon sind die Baureihen Up, Golf, Beetle Cabriolet, Touran, Tiguan, Passat, Arteon und Sharan, nur die ganz neuen Modelle Polo und T-Roc sind ausgenommen, mutmaßlich auch der vor dem Generationswechsel stehende Touareg. Bei einem günstig konfigurierten Golf für rund 20.000 Euro entspricht die Anhebung etwa 300 Euro. Einige VW-Handelspartner werben nun gezielt mit den aktuellen Preisen, die noch bis Mitte kommender Woche gelten.

Die Kosten für aufwändigere Technik zur Abgasreinigung aufgrund verschärfter gesetzlicher Rahmenbedingungen für Dieselfahrzeuge gibt Volkswagen zumindest teilweise an die Kundschaft weiter. "Im ersten Schritt wird daher eine Preisanpassung um 300 Euro erfolgen", heißt es laut Bericht in Händlerkreisen. Die Formulierung "im ersten Schritt" lässt auf das VW-interne Vorhaben sukzessiver Steigerungen schließen, deren Umfänge jedoch noch nicht bekannt sind. Als europäischer Marktführer dürfte VW in absehbarer Zeit zahlreiche Wettbewerber zu ähnlichen Maßnahmen animieren.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date  03.11.2017  —  # 12316
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB