Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Montag, 20. November 2017,
Transparentes Logo trifft ausgeschriebenen Unternehmensname

BMW: Eigener Markenauftritt für das Luxussegment

BMW präsentiert auf der IAA nicht nur jede Menge Autos und Studien, sondern auch einen eigenständigen Markenauftritt für sein Luxussegment.
BMW: Eigener Markenauftritt für das Luxussegment
BMW
BMW setzt auf einen neuen
Markenauftritt ab der 7er-Reihe
ANZEIGE
Im Zuge der bevorstehenden Modelloffensive präsentiert BMW zur IAA in Frankfurt erstmals einen neuen Auftritt für das eigene Luxussegment. Neben der BMW 7er-Reihe werden künftig auch der neue 8er, der neue X7 sowie i8 und der neue i8 Roadster der umfangreich erweiterten Modellfamilie für das Luxussegment angehören.

Sie treten mit einem neugestalteten Signet auf, das die in Schwarz-Weiß gehaltene Ausführung des vor 100 Jahren erstmals eingesetzten Hersteller-Logos mit dem ausgeschriebenen Unternehmensnamen Bayerische Motoren Werke kombiniert, so der Autobauer. Damit schärfe man das Profil und die Positionierung der exklusivsten Fahrzeuge im Portfolio als eigenständige Produktkategorie, erklärt der Hersteller, die "gemeinsame Identität und Haltung der Topmodelle" spiegele sich darin wider.

Die Änderungen betreffen nur den Markenauftritt, nicht die Fahrzeuge selbst. Sie tragen nach wie vor das weiß-blaue Logo.
Kommentar
Der neue Auftritt überzeugt aus diversen Gründen nicht. Logo und langer Schriftzug gehen schon optisch keine schöne Einheit ein, der als "Deppen-Leerzeichen" bekannte fehlende Bindestrich stört, und die Fokussierung auf "Motoren" als - leider - aussterbendes Differenzierungsmerkmal der Autobauer wirkt gestrig. Den Fokus auf den ausgeschriebenen Firmennamen zu setzen, steht zudem im Kontrast zur sonstigen Kommunikation des Autobauers, der sich jedenfalls bisher immer als BMW bezeichnet - anders als etwa VW, wo oft von Volkswagen die Rede ist.

Auch die Abgrenzung ab den 7er-Modellen scheint willkürlich, wenn ein M5 oder 6er GT doch teurer und schneller ist als ein Basis-7er. Erste Fotos zeigen das Logo entgegen der offiziellen Ankündigung überdies nicht in schwarz-weiß, sondern in weiß-transparent. Wie eine sich selbst andauernd als "Premium" bezeichnende Marke der Kundschaft erklären will, dass Luxus noch mehr Premium ist, ist unklar - doppelt gemoppelt, sozusagen. Die fehlenden Farben im Logo sollen wohl edler wirken, schaffen aber letztlich nur Verwirrung. Konsequenterweise müsste sie BMW überall abschaffen, was aber im blau-weißen Bayern sicher schwer vermittelbar wäre.

Anstatt das normale Logo sachte auf "plain" zu trimmen, sich endlich eine vernünftige, moderne Website programmieren zu lassen und im Übrigen auf den jahrzehntelang bewährten, nach wie vor hervorragenden Claim "Freude am Fahren" stolz zu sein, verlieren sich die Marketing-Leute in Kleinkram. Vermutlich haben sie zu viel Budget. (ak/hsr)
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date  14.09.2017  —  # 12271
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
BMW