Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Freitag, 24. November 2017,
15.000 Euro Aufpreis für 911-Sondermodell

Porsche: Räder aus geflochtenem Carbon

Weniger Gewicht, mehr Exclusivität: Als Weltpremiere bietet Porsche Radfelgen aus geflochtenem Carbon an. Sie sind sehr aufwändig, sehr leicht, sehr exklusiv, sehr teuer – und lassen noch etwas auf sich warten.
Porsche: Räder aus geflochtenem Carbon
Porsche
Weltweit erstmals bietet Porsche
Räder aus geflochtenen Carbonfasern an
ANZEIGE
Die gewiss nicht kurze Optionsliste beim Porsche 911 wird um eine weitere Begehrlichkeit reicher. Der Sportwagenbauer offeriert jetzt neue Leichtbauräder, hergestellt mit geflochtenen Carbonfasern. Sie wiegen insgesamt nochmals rund 8,5 Kilogramm beziehungsweise 20 Prozent weniger als die serienmäßigen Leichtmetallräder und sind den Angaben zufolge gleichzeitig um 20 Prozent fester. Durch die Verringerung der ungefederten Massen folgen die Reifen der Fahrbahnoberfläche besser und befördern so die Fahr- und Bremseigenschaften.

Das komplett aus carbonfaserverstärktem Kunststoff (CfK) gefertigte Rad setzt sich im Wesentlichen aus zwei Bauteilen zusammen. Der Radstern wird aus Carbonfaser-Matten gefertigt. Dabei werden über 200 Einzelkomponenten zugeschnitten und zusammengefügt. Das Felgenbett entsteht als zweite Komponente aus geflochtenen Carbonfasern auf der aktuell weltgrößten Carbonfaser-Flecht-Maschine mit einem Durchmesser von rund neun Metern (Bild). Anschließend wird der Radstern in das Felgenbett eingeflochten.

Das zusammengefügte Rad wird mit Harz imprägniert und unter hohem Druck und hohen Temperaturen vorgehärtet. Das Aushärten erfolgt ebenfalls bei hohen Temperaturen und anschließendem langsamen Abkühlen. Danach wird der Zentralverschluss in das fertige Rad eingesetzt und das Rad mit Klarlack geschützt.

Diese aufwändige Technologie setzt Porsche nach eigenen Angaben weltweit erstmalig im Automobilbau ein. Gegenüber der sonst üblichen Herstellung über vorimprägnierte Carbonfaser-Matten biete die Flechttechnik entscheidende Vorteile, heißt es in Zuffenhausen. Die Materialstruktur des Carbons werde durch diese Fertigungstechnik deutlich dichter und geschlossener, dies führe zu einer höheren Festigkeit. Durch den effizienteren Werkstoffeinsatz entstehe zudem weniger Verschnitt. Das neue Carbon-Rad besteht insgesamt aus Carbonfasern mit einer Länge von 18 Kilometern beziehungsweise acht Quadratmetern Carbonfaser-Matten.

Die neuen Carbon-Räder im 20-Zoll-Format sind ab sofort bestellbar, allerdings bis auf Weiteres nur für den 670 PS starken 911 Turbo S Exclusive Series. Die Auslieferungen beginnen Anfang 2018. Als Preis ruft Porsche in Deutschland 15.232 Euro auf - dafür kaufen anderen Menschen veritable Gebrauchtwagen. Andererseits: Dies entspricht knapp sechs Prozent Aufpreis, und das ist nicht so weit weg von sonst üblichen Zuschlägen für die besten Räder.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date  19.08.2017  —  # 12245
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB