Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Samstag, 21. Oktober 2017,
Dr. Kolja Rebstock folgt auf Werner H. Frey

Neuer Chef bei Mitsubishi Deutschland

Mitsubishi Deutschland fährt mit einem neuen Chef in die Zukunft. Auf Werner H. Frey vom Mehrheitseigner folgt Dr. Kolja Rebstock, der von der Premium-Konkurrenz kommt.
Neuer Chef bei Mitsubishi Deutschland
Mitsubishi
Die Mitsubishi-Geschicke in Deutschland bestimmt
künftig Dr. Kolja Rebstock als Nachfolger von Werner H. Frey
ANZEIGE
Dr. Kolja Rebstock wird neuer Geschäftsführer der MMD Automobile GmbH (MMDA) in Rüsselsheim, die Importgesellschaft für Mitsubishi-Fahrzeuge in Deutschland. Er folgt zum 1. April auf Werner H. Frey, der künftig die Geschäftsführung der Emil Frey Gruppe berät, die seit Anfang 2014 als Mehrheitseigner von MMDA die Mitsubishi-Geschäfte in Deutschland führt.

Rebstock, der in den letzten 23 Jahren eine international geprägte Laufbahn bei der Daimler AG mit Schlüsselfunktionen in Entwicklung, Aftersales und Vertrieb durchlaufen hat, war unter anderem in den Jahren 2003-2005 in Japan bei Mitsubishi Motors tätig. Er verantwortete das weltweite Aftersales-Geschäft für Mercedes-Benz-Nutzfahrzeuge und leitete danach den Nutzfahrzeug-Vertrieb der Marken Mercedes-Benz, Freightliner und Mitsubishi FUSO in Australien und Neuseeland. Nach der Leitung des Mercedes-Benz Nutzfahrzeugvertriebs in Südostasien, Afrika, Middle-East und Osteuropa war Dr. Rebstock zuletzt für den Pkw- und Nutzfahrzeug-Vertrieb in den deutschen Mercedes-Benz-Niederlassungen zuständig.

In den zurückliegenden drei Jahren konnte MMDA unter Freys Leitung die Absatzzahlen in deutschland von 22.000 auf 40.000 Einheiten erhöhen, entsprechend einem Markanteilzuwachs von 0,4 Prozentpunkten auf 1,2 Prozent. In dieser Zeit erschienen unter anderem der Outlander Plug-in-Hybrid und der neue Space Star, wurde die Garanbtie auf fünf Jahre verlängert und die Rüsselsheimer Zentrale neu strukturiert.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date  27.03.2017  —  # 12110
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB