Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Donnerstag, 23. November 2017,
Benziner künftig mit 230 oder 245 PS lieferbar

Škoda Octavia RS: Noch ein PS-Zuschlag

Mitte Januar kündigte Škoda mit dem auf 230 PS gesteigerten Octavia RS die schnellste Variante der Baureihe in der Unternehmensgeschichte an. Drei Wochen später folgt nun: Die allerschnellste Variante.
Škoda Octavia RS: Noch ein PS-Zuschlag
Škoda
Schnell, schneller, am schnellsten:
Den Škoda Octavia RS gibt es künftig auch mit 245 PS
ANZEIGE
Škoda bietet den Octavia RS mit dem 2,0-TSI-Benziner künftig alternativ zu dem erst kürzlich vorgestellten, 230 PS starken Modell auch als 245er-Variante an. Die Zahl steht dabei natürlich für die Leistung. So motorisiert, sprintet die sportliche Speerspitze der Modellreihe in 6,6 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100; der Kombi ist mit 6,7 Sekunden gelistet. Die 15 PS machen damit genau eine Zehntelsekunde Unterschied. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei beiden Karosserievarianten bei abgeregelten 250 km/h, was nur dem Kombi einen praxisirrelevanten Fortschritt von drei km/h beschert.

Optisch unterscheiden sich die RS-Varianten mit 230 und 245 PS nicht, einmal davon abgesehen, dass das stärkere Modell mit auffälligen 19-Zoll-Rädern statt zurückhaltenderen 18-Zöllern vorfährt. Ein weiterer Unterschied besteht im optionalen Getriebe: Wer nicht manuell schalten will, bekommt - notabene erstmals in einem Octavia - das 7-Gang-DSG, wo sonst das 6-Gang-DSG verbaut wird. Die Progressivlenkung ist serienmäßig.

Der Octavia RS 245 bekommt zudem die elektronisch geregelte Vorderachs-Quersperre (VAQ). Allradantrieb ist nach wie vor dem 184-PS-Diesel vorbehalten, der weder mit dem Facelift noch kurz darauf eine Leistungssteigerung erfahren hat, obschon die 190-PS-Variante des Motors im Konzernregal liegt.

Preise hat Škoda noch nicht mitgeteilt. Wir erwarten mindestens 2.500 Euro Aufpreis für das Plus an Leistung und Ausstattung, das bedeutet einen Grundpreis von etwa 34.000 Euro für den handgeschalteten Kombi. Mit DSG, Navi und ein paar anderen "netten" Extras kommen locker über 40.000 Euro zusammen.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date  03.02.2017  —  # 12076
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB