Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Mittwoch, 13. Dezember 2017,
Bericht: Touareg III mehrere Monate im Rückstand

VW: Machtkämpfe statt Touareg-Entwicklung

Wegen interner Machtkämpfe zwischen Entwicklern und Markenvorstand kommt es in der Fahrzeugentwicklung bei Volkswagen laut einem Medienbericht zu deutlichen Verzögerungen. Akut betroffen sei der Touareg III.
VW: Machtkämpfe statt Touareg-Entwicklung
Automedia
Die Serienreife des VW Touareg III
(Bild zeigt Erlkönig) verzögert sich um Monate
ANZEIGE
Bei Volkswagen haben Ingenieure mehr Macht als anderswo in der Branche, jedenfalls noch. In der Vergangenheit hat das oft dazu geführt, dass Autos mit dem VW-Logo in Details und auch insgesamt besser waren als die der Mitbewerber, und beides war von Management und Aufsichtsrat so gewünscht.

Nach dem Wechsel an beiden Machtpositionen haben die jeweiligen Nachfolger erklärt, sich nicht mehr ums Produkt im Detail, sondern nur noch ums große Ganze und vor allem die Rendite kümmern zu wollen - ein großer Paradigmenwechsel, der dem Konzern noch viele Diskussionen und mutmaßlich Probleme einbringen dürfte. Noch allerdings wollen nicht alle den neuen Kurs mittragen, naturgemäß vor allem jene nicht, die dadurch an Einfluss verlieren.

So boykottierten viele der früher mächtigen Ingenieure aus der Technischen Entwicklung die von VW-Markenchef Herbert Diess (53) nach dem Vorbild seines früheren Arbeitgebers BMW eingeführte neue Organisation der Fahrzeugentwicklung in vier Baureihengruppen mit jeweils eigener Leitung. Das berichtet das Hamburger Wirtschaftsmagazin "Bilanz" in seiner neuen Ausgabe. In der Folge verzögere sich die Entwicklung des neuen Touareg, schreibt das Blatt. Man sei mehrere Monate in Verzug geraten, beklagen Beteiligte.

"Spekulationen über mögliche Termine zum Produktionsstart des Nachfolgers kommentieren wir grundsätzlich nicht", sagte Volkswagen auf Anfrage dazu. Gleiches gelte für interne Arbeitsschritte oder unterjährige Entwicklungsstände.

Probleme gibt es offenbar auch beim Tiguan. Zwar liegt der Konzern mit dem Produktionsanlauf der zweiten Generation des kompakten Geländewagens, wie vom Chef gefordert, ausnahmsweise im Zeitplan. Doch zwischenzeitlich seien entwicklungsbedingte Qualitätsmängel zutage getreten, die aufwendige und teure Nacharbeiten in der Fertigung erforderten, berichten Beteiligte. Das Unternehmen wiegelt ab: Der Fertigung des Fahrzeuges liege "eine ständige und umfassende Qualitätssicherung zugrunde". Die aktuelle Produktion laufe plangemäß.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 04.11.2016  —  # 12012
text Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB