Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Freitag, 15. Dezember 2017,
210-Millionen-Euro-Komplex mit 45 Prüfständen in Rüsselsheim

Opel eröffnet neues Entwicklungszentrum

Opel hat am Stammsitz in Rüsselsheim das neue Entwicklungszentrum für Antriebssysteme offiziell eingeweiht. 800 Mitarbeiter sollen hier die Motoren der Zukunft entwickeln und testen.
Opel eröffnet neues Entwicklungszentrum
Opel
Weitgehend fertig und eröffnet ist Opels
neues Entwicklungszentrum für Antriebssysteme
ANZEIGE
Gut zwei Jahre nach dem ersten Spatenstich ist Opels neues Entwicklungszentrum für Antriebssysteme weitgehend fertig und nimmt den Betrieb auf. Zur offiziellen Eröffnungsfeier kam heute neben Opel-Chef Dr. Karl-Thomas Neumann auch der Hessische Ministerpräsident Volker Bouffier. Auch Dan Nicholson, Chef von Global Propulsion Systems und damit oberster Antriebsentwickler des Konzerns, begrüßte die Gäste der Eröffnungsfeier.

Auf einer Gebäudefläche von rund 36.000 Quadratmetern entwickeln mehr als 800 Ingenieure und Techniker die Antriebe der Zukunft. Neben Technikzentrale und Bürogebäude beinhaltet der Gebäudekomplex, der sich auf einer Grundfläche von rund 13.000 Quadratmetern auf dem Gelände südlich der Bahnlinie und westlich des Portals 45 in Rüsselsheim befindet, insgesamt 45 Prüfstände der neuesten Generation.

Mit einem Volumen von 210 Millionen Euro ist das neue Entwicklungszentrum für Antriebssysteme die größte Gebäudeinvestition am Standort Rüsselsheim seit der Einweihung des neuen Produktionswerkes im Jahr 2002. Der Neubau ist Teil der vor zwei Jahren bekanntgegebenen Investition in Höhe von 230 Millionen Euro für neue Test- und Entwicklungsanlagen im Internationalen Technischen Entwicklungszentrum (ITEZ) sowie im Test Center Rodgau-Dudenhofen.

Das neue Entwicklungszentrum wird nach den Worten Neumanns die Opel-Entwicklung noch schneller und effizienter machen. Es stärke nicht nur Opel, sondern auch Rüsselsheim und den gesamten GM-Entwicklungsverbund.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 12.10.2016  —  # 11994
text Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB