Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Mittwoch, 13. Dezember 2017,
10 Prozent plus zehn Euro Nachlass auf ÖPNV-Ticket

Daimler führt Jobticket ein

Ein Autobauer auf Abwegen? Daimler fördert künftig in Stuttgart den Nahverkehr für die Nutzung durch die Belegschaft. Und das, obwohl das Stammwerk nicht einmal vernünftig angebunden ist.
Daimler führt Jobticket ein
Daimler
Ab 2017 erhalten Mercedes-Mitarbeiter am Werk
Stuttgart-Untertürkheim (Bild) und im Großraum ein Jobticket für den ÖPNV
ANZEIGE
Daimler unterstützt Mitarbeiter, die mit S-Bahn, U-Bahn oder Bus zur Arbeit fahren. Das Unternehmen führt zum Jahresbeginn 2017 im Großraum Stuttgart das Jobticket ein, das vergünstigte Konditionen bietet.

Konkret gewährt der Verkehrs- und Tarifverbund Stuttgart (VVS) allen Nutzern zehn Prozent Rabatt, Daimler beteiligt sich mit zehn Euro pro Monat für die rund 80.000 Mitarbeiter im Großraum Stuttgart.

Mit dem Jobticket will das Unternehmen seine Position als attraktiver Arbeitgeber stärken und natürlich auch die Umweltschutz-PR unterstützen. Gleichzeitig mahnte Daimler eine bessere Anbindung an den Nahverkehr an, insbesondere die Verlängerung der Stadtbahnlinie U19 bis zum Mercedes-Benz-Museum: Derzeit endet die Strecke in der Nähe des Mercedes-Stadions - und damit einen Kilometer vor dem Tor des Werks Untertürkheim mit seinen mehr als 20.000 Beschäftigten.

Erst kürzlich hatte Porsche eine ÖPNV-Initiative angekündigt, die allerdings nicht so weitreichend ist. An Tagen, an denen Stuttgart Feinstaubalarm auslöst, können die Mitarbeiter mit ihrem Firmenausweis alle Busse und Bahnen kostenfrei nutzen. Porsche zahlt dem VVS dafür eine Pauschale.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 06.10.2016  —  # 11990
text Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB