Pre Collision System für Transit und Tourneo

Ford: Fußgänger-Erkennung auch im Transporter

Assistenzsysteme sind kein Privileg von hochpreisigen Pkw mehr. Auch Nutzfahrzeuge tragen mehr und mehr digitale Helfer an Bord, um die Sicherheit zu erhöhen. Ford vermeldet in diesem Zusammenhang eine Vorreiter-Rolle.
Ford: Fußgänger-Erkennung auch im Transporter
Ford
Ford Transit und Transit Custom (Bild) sind die
ersten Transporter auf dem Markt mit Fußgänger-Erkennung
ANZEIGE
Erstmals gibt es in der Transporter-Klasse eine Fußgängererkennung. Ford bietet sie optional für den großen Transit, den kleineren Transit Custom sowie dessen Pkw-Version Tourneo Custom an. Das System hilft aktiv, eine drohende Kollision zum Beispiel mit einem vorausfahrenden Fahrzeug oder mit einem querenden Fußgänger zu verhindern oder die Unfallfolgen zumindest zu verringern.

Wesentliche Bestandteile des Pre-Collision-Assist sind eine Distanzanzeige, ein Distanzwarner, ein Auffahrwarnsystem, das visuell und akustisch den Fahrer vor der drohenden Kollision warnt, ein aktiver Notbrems-Assistent, der die Bremsen vorspannt, sowie ein Verkehrsschild-Erkennungssystem. Im Fall, dass der Fahrer den Mindestabstand zum vorausfahrenden Fahrzeug oder zum querenden Fußgänger unterschreitet und weder auf die visuelle noch auf die akustische Warnung reagiert, bremst das System automatisch mit voller Bremskraft ab.

Die Technik, bei Ford bisher ausschließlich im Mondeo zu haben, nutzt zur Erkennung sowohl Radar-Sensoren als auch eine Frontkamera. Aufwändige Algorhythmen der Bilderkennung sollen es ermöglichen, Fußgänger von anderen Objekten - wie etwa Verkehrszeichen oder sonstigen Gegenständen am Fahrbahnrand - zu unterscheiden.

Der Pre-Collision-Assist ist Bestandteil des Abstandstempomaten und wird als Paket in Verbindung mit dem Fahrspur-Assistenten mit Müdigkeitswarner angeboten. Den Preis hat Ford noch nicht genannt.
Weiterempfehlen Leserbrief @Autokiste folgen 27.08.2016  —  # 11953
Redaktion: Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB