Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Mittwoch, 18. Oktober 2017,
Mehr Ausstattung und neue Optionen zum Modelljahr 2017

Neues vom Škoda Rapid

Für Fabia, Octavia und Superb hatte Škoda unlängst bereits Detailverbesserungen angekündigt, nun folgt das gleiche Spiel beim Rapid. Zusätzliche Optionen und ein neues Topmodell für die Limousine kennzeichnen den Modelljahrgang 2017. Außerdem erhält der Kompakte etwas mehr Ausstattung – zum gleichen Preis.
Neues vom Škoda Rapid
Škoda
Optisch unverändert, ausstattungsseitig aufgewertet:
Škoda Rapid MJ 2017 (Bild: Spaceback Monte Carlo)
ANZEIGE
Der Škoda Rapid und die Schrägheckvariante Rapid Spaceback folgen Škodas Markenclaim des Simply Clever ab sofort noch etwas mehr. So erhält der Rapid Spaceback serienmäßig eine Speedlimiter-Funktion für den Tempomaten (nicht im Basismodell "Active").

Beide Karosserieversionen lassen sich jetzt außerdem mit einer Rückfahrkamera ausstatten, die wie bei den größeren Baureihen mit einer eigenen Waschdüse versehen ist. Sie bietet allerdings nur statische (nicht vom Lenwinkel abhängige) Hilfslinien. Die Kamera erfordert natürlich ein Radio mit großem Display und kostet 330 Euro für die Limousine (inkl. Heckwischer) bzw. 250 Euro für den Spaceback. Die Position Licht- und Regensensor im Optionsprogramm (ab 210 Euro) wird erweitert um eine Ambientebeleuchtung für Fußraum, Mittelkonsole und Türtaschen.

Standard in allen Rapid ab "Ambiente" werden ein Regenschirmfach inklusive Regenschirm unter dem Beifahrersitz und eine 12-Volt-Steckdose im Kofferraum. Wer das weiterhin optionale LED-Tagfahrlicht bestellt, erhält künftig auch die Kennzeichenbeleuchtung in dieser Technik; Navi-Käufer versorgt Škoda ab sofort mit kostenlosen Karten-Updates - ein Autoleben lang.

Zum Modelljahr 2017 gehört außerdem der neue Rapid Monte Carlo. Die bisher dem Spaceback vorbehaltene sportliche Ausstattungslinie, die auf die Tradition der Marke in der Rallye-Szene anspielt, lässt sich jetzt auch für die Limousine ordern.

Äußerlich zu erkennen gibt sich der Rapid Monte Carlo an schwarz abgesetzten Details wie Scheinwerfern, Kühlergrill, Außenspiegeln und Leichtmetallfelgen. Im Interieur machen spezielle Einstiegsleisten, schwarz-grau-rot bezogene Sportsitze, ein Dreispeichenlenkrad im Sportdesign, eine Pedalerie in Edelstahloptik, ein Schalthebel mit roten Ziernähten sowie Chromelemente und Dekoreinlagen in Carbon-Optik den Unterschied.

Der Rapid Monte Carlo startet bei 19.940 Euro in Kombination mit dem 90 PS starken 1,2 TSI-Benziner. Apropos Preise: Die genannten Zugaben spendiert Škoda zu gleichbleibenden Tarifen. Lediglich der Rapid Spaceback Monte Carlo ist in allen Motorisierungsvarianten um 150 Euro teurer geworden.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 14.06.2016  —  # 11888
text Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB