Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Samstag, 23. September 2017,
W167 startet spätestens 2018

Erlkönig: Mercedes testet den nächsten GLE

Mercedes arbeitet am Nachfolger des GLE. Einen Prototypen hat unser Fotograf jetzt erstmals erwischt. Um was es sich handelt, war nicht nur gut erkennbar, sondern stand praktischerweise auch noch drauf.
Automedia
Erstmals wurde der Mercedes
GLE der 4. Generation als Erlkönig erwischt
ANZEIGE
Der aktuelle Mercedes GLE ist nicht mehr als eine Modellpflege der vorigen ML-Klasse - und trotz etlicher Schminke ist dies auch nicht übersehbar, außen und erst Recht innen.

Aber natürlich wird es einen Nachfolger geben, der nicht nur in Sachen Design stimmiger werden dürfte als auch technisch auf dem neuesten Stand sein. Wir erwarten ein geschärftes Design im aktuellen Marken-Look, kombiniert mit den künftigen Mercedes-Motoren, die unabhängig von der Verbrennungsart - das ist kein Geheminis mehr - zur Reihen-Bauweise zurückkehren. 20 Prozent Verbrauchsreduktion sind geplant.

Vermutlich wird Mercedes jedenfalls das Basismodell nach BMW-Vorbild erstmals auch ohne Allradantrieb offerieren, um Gewicht zu sparen. Unter zwei Tonnen darf insoweit als Mindestvorgabe gelten. Auch wird nach unseren Informationen der Luftwiderstand des Modells von aktuell Cw=0,32 auf 0,30 gesenkt.

Die jetzt erwischten Prototypen, die bereits als W167 gekennzeichnet sind, geben optisch noch nicht viel preis. Die Gestaltung des Fensters in der C-Säule dürfte in ähnlicher Form auch künftig ein Designmerkmal sein, auch wenn die Tarnung etwas anderes suggeriert. Interessant sind zudem das komplett schwarze Dach des "Fotomodells" und eine Einbuchtung hinten rechts im Stoßfänger, die eine E-Steckdose beherbergen könnte.

Der W167 dürfte 2018 auf den Markt kommen, der größere GLS ein Jahr später. Gebaut werden beide auch künftig im US-Werk Chattanooga.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 07.06.2016  —  # 11881
text Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB