Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Montag, 23. Oktober 2017,
Start im Fiesta und Focus auch mit Konstrastlackierung

Ford: ST-Line als neue Ausstattungslinie

ST-Line heißt die neue sportliche Ausstattungslinie bei Ford. Sie wird jetzt zunächst bei zwei Baureihen in drei Varianten mit und ohne Konstrastlackierung eingeführt.
Ford: ST-Line als neue Ausstattungslinie
Ford
Sportlich angehauchte Ford Fiesta und Focus
heißen künftig nicht mehr "Sport", sondern "ST-Line"
ANZEIGE
Audi hat potente S-Modelle und eine S-line als Ausstattungspaket, VW nennt die schnellsten Varianten "R" und das Sportpaket "R-Line", bei Opel ist es das gleiche mit OPC und OPC-Line, und selbst Mercedes verkauft eine "AMG-Line". Wenn Ford mit seinen "ST"-Sportmodellen nun also eine ST-Line einführt, ist das nicht eben einfallsreich - aber auch nicht überraschend.

Der Name "ST-Line" steht bei Ford künftig also für eine neue Ausstattungslinie, die die bisherige Ausstattungsversion "Sport" ersetzt und von den dynamischen "ST"-Modellen inspiriert ist. Zur serienmäßigen Ausstattung zählen in Wagenfarbe lackierte Karosserieteile wie die Front- und Heckschürze, dunkel eingefasste Nebelleuchten, Wabengitter für den Kühlergrill, ein sportlich abgestimmtes Fahrwerk und Leichtmetallräder im "Rock-Metallic-Look" (Fiesta in 16 Zoll, Focus in 17 Zoll Größe).

Den "ST-Line"-Innenraum kennzeichnen u.a. ein Dachhimmel aus dunklem Stoff, Einstiegsleisten mit ST-Line-Schriftzug, Pedalerie mit Aluminium-Auflagen, 3-Speichen-Lederlenkrad und Sportsitze mit Ziernähten.

Neben der "normalen" ST-Line (für Fiesta Drei- und Fünftürer, Focus Fünftürer und Kombi) gibt es auch die "ST-Line Black" und die "ST-Line Red". Sie stehen für den Fiesta-Dreitürer und den Focus als Limousine und Turnier zur Wahl und tragen eine Bicolor-Lackierung - entweder in "Iridium-Schwarz Mica" mit Dach und Außenspiegel in "Race-Rot" oder genau umgekehrt. Beim Focus gehören jeweils zusätzlich rote Bremssättel zum Zweifarb-Look.

Motorseitig liefert Ford den Fiesta ST-Line in allen drei Varianten mit dem 1,0-Liter-Dreizylinder "Ecoboost" in den Leistungsstufen 100, 125 und 140 PS oder mit dem 95 PS starken Diesel-Vierzylinder. Alle sind an ein manuelles Fünfganggetriebe gekoppelt, der Basis-Benziner lässt sich alternativ auch mit dem "PowerShift"-Doppelkupplungsgetriebe (DKG) kombinieren. Beim Focus steht neben dem 125-PS-Benziner auch der Vierzylinder mit 182 PS, der 1,5 TDCi mit 120 PS und der Zweiliter-Diesel mit 150 PS zur Wahl. Standard ist jeweils ein 6-Gang-Schaltgetriebe, die Benziner liefern die Kölner alternativ auch mit Wandlerautomatik, die Diesel mit DKG.

Die Einstiegspreise liegen bei 17.150 Euro für den Fiesta ST-Line und bei 23.610 Euro für den Ford Focus ST-Line. Noch in diesem Jahr will der Autobauer zwei weitere ST-Line-Fahrzeuge vorstellen.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 06.06.2016  —  # 11879
text Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB