Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Samstag, 16. Dezember 2017,
Minimal-Kosmetik trifft bessere Handy-Anbindung und neue Optionen

Audi: Noch ein Facelift für A6 und A7

Audi A6 und A7 wurden 2014 einem Midlife-Facelift unterzogen, im kommenden Jahr steht der Generationswechsel bevor. Offenbar getrieben von der erneuerten Konkurrenz kündigt Audi nun überraschend eine weitere Überarbeitung für die Modelle an. Doch A6-Eigner können aufatmen: Zu erkennen ist sie quasi nicht.
Audi
Audi schickt A6 und A7 mit
minimalen Veränderungen ins letzte Modelljahr
ANZEIGE
Zum Start ins aller Voraussicht nach letzte Modelljahr frischt Audi den A6 und den A7 Sportback auf. Wichtigste Änderung ist die Aufrüstung der Multimedia-Systeme um Apple CarPlay und Android Auto und die induktive Ladefunktion der "phone box", beides liefert die Marke nur optional.

Dazu kommen ebenfalls als Extra neue Dekoreinlagen und zwei mit dem Auto vernetzte Tablets, die auch außerhalb des Autos funktionieren. Außerdem verbauen die Ingolstädter jetzt LED-Licht im Interieur und im Kofferraum.

Während solche Änderungen im Rahmen eines Modelljahrwechsels üblich sind, hat Audi dieses Mal auch das Design nochmals verändert, wenn auch nur minimal. Bei Limousine und Avant fassen kräftigere Konturen die Lufteinlässe in der neuen Frontschürze ein, Streben in hochglänzendem Schwarz statt in Chrom unterteilen die seitlichen Lüftungsgitter horizontal. Die Seitenschweller und der Heckstoßfänger sind nach Werksangaben ebenfalls kantiger geformt, zu erkennen ist das auf dem Foto jedoch nicht. Ein neuer Diffusor schließt das Heck nach unten ab. Neue Räder ergänzen die Maßnahmen.

Mit dem optionalen "S line"-Exterieur-Paket erhalten die A6-Modelle ein neues Kühlerschutzgitter, dessen Korpus mattschwarz lackiert ist. Die Lamellen sind in glänzendem Chrom ausgeführt. Hier kommen weiter Chromstreben in den seitlichen Lufteinlässen zum Einsatz; in Verbindung mit dem Abstandstempomaten ergänzt um Chromringe. In natura dürfte das angesichts der Vielzahl der Jahrgänge und Ausstattungsvarianten so gut auffalen wie: gar nicht. Dies gilt mutmaßlich auch für die beiden neuen Lackfarben "Matadorrot" und "Gotlandgrün", wobei letztere auch für die S-Modelle erhältlich ist. Die Farbe Javabraun – bisher dem A6 allroad vorbehalten – gibt es nun versionsübergreifend.

Der A6 allroad quattro wird durch ein optionales "Advanced Paket" noch stärker differenziert und auf Offroad-Look getrimmt. Es enthält u.a. die neue Lackfarbe "Sohobraun" und die Ausführung der Anbauteile in "Strukturgrau", 20-Zoll-Räder und Sportsitze mit der Top-Lederqualität Valcona als Bezug.

Bestellungen nimmt Audi in Kürze entgegen, die Auslieferungen erfolgen im Sommer. Die Einstiegspreise erhöhen sich nicht.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 22.04.2016  —  # 11837
text Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB