Renaults Kompaktvan wird auffälliger

Renault Scénic IV: Van-Sinn

Die vierte Generation des Renault Scénic steht in den Startlöchern. Auf dem Genfer Autosalon im März zeigen die Franzosen den optisch deutlich modifizierten Kompaktvan. Bereits jetzt gibt es erste Bilder.
Renault
Renault hat den Scénic III
optisch komplett neu konzipiert
ANZEIGE
Klare Farbe kombiniert mit neuen Elementen, ohne zu sehr nach Eintagsfliege auszusehen: Der erste Eindruck vom neuen Renault Scénic ist gut, auch wenn man kein Van-Fan ist. Die Designer um Laurens van den Acker haben das Auto stilistisch deutlich überarbeitet und mit der dreigeteilten Panorama-Windschutzscheibe nah an den Espace gerückt, lassen es dabei aber leichter und frischer auftreten.

Weitere Merkmale sind die erhöhte Bodenfreiheit und der verkürzte hintere Überhang. Auch rückten die Räder weiter nach außen. Nicht zuletzt die geschwungene Gürtellinie und das jedenfalls in manchen Versionen schwarze Dach heben den Scénic optisch aus der Masse. Die Fenster in den Fondtüren kommen weiter ohne unschönen Trennsteg aus. Zusammen mit dem C-förmigen Tagfahrlicht, das nicht ganz so übertrieben wie beim Talisman daherkommt, und mutmaßlich auch auffälligen Rückleuchten dürfte Renaults jüngster Spross so für Aufmerksamkeit sorgen und durchaus den ein oder anderen Kunden bei der Konkurrenz abholen.

Weitere Bilder oder Daten liegen bisher nicht vor. Renault hat nach eigenen Angaben seit der Scénic-Premiere 1996 fast fünf Millionen Einheiten verkauft.
Weiterempfehlen Leserbrief @Autokiste folgen 23.02.2016  |  # 11785
Redaktion: Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB