»Attractive« mit 1.300 Euro Sparpotential

Fiat bringt 500X-Sondermodell

Sondermodell oder neue Ausstattungslinie? Das weiß selbst die Fiat-Mitteilung nicht so genau. Jedenfalls gibt es den 500X jetzt auch als "Attractive". Der Name resultiert aus einem ausstattungsbereinigten Preisvorteil.
Fiat bringt 500X-Sondermodell
Fiat
Fiat verkauft den 500X jetzt
auch als "Attraction"-Sondermodell
ANZEIGE
Nicht nur den Jeep Renegade gibt es derzeit in diversen Sonderangeboten, sondern auch sein Schwestermodell Fiat 500X. Die neue Variante namens Attractive basiert - soweit ersichtlich - auf der Ausstattungslinie Pop Star, die u.a. 17-Zöller, Nebelscheinwerfer, Abbiegelicht, Fahrmodi-Wahl, Tempomat und Radio mit 5-Zoll-Touchscreen umfasst.

Zusätzlich bekommen Attractive-Kunden das Navigationssystem, Parksensoren hinten, den Spurhalteassistenten mit aktiver Lenkunterstützung, Exterieurdetails in Chrom, das als TFT-Farbdisplay ausgeführte Zentralinstrument, Zweizonen-Klimaautomatik, Multifunktionslenkrad, Ambientebeleuchtung und das schlüssellose Start- und Zugangssystem. Damit entspricht der Attraction bis auf die Xenon-Scheinwerfer, die 18-Zoll-Räder, Privacy Glass und verstellbarem Laderaumboden der nächsthöheren Variante 500X Lounge.

Komplett ist das kleine Crossover-Modell damit allerdings noch längst nicht: Wer richtig Spaß haben will, muss zumindest noch Sitzheizung, Panaorama-Glasdach, Xenon-Licht, Regensensor, Rückfahrkamera, den größeren Navi-Monitor und Metalliclack dazuaddieren.

Preislich startet der 500X Attraction ab 20.990 Euro, das sind 1.340 Euro mehr als für den Pop Star in der Liste stehen, aber auch 1.410 Euro weniger als für den Lounge. Fiat bewirbt einen Preisvorteil von 1.310 Euro - ein fiktiver Wert, weil nicht alle Zugaben regulär bestellbar sind. "Attraction" ist stets frontgetrieben, wird also nicht mit den Top-Motoren kombiniert. Die Spanne reicht von 110 bis 140 PS, auch ein Doppelkupplungsgetriebe ist verfügbar.
Weiterempfehlen Leserbrief @Autokiste folgen 09.02.2016  |  # 11770
Redaktion: Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB