Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Freitag, 20. Oktober 2017,
Hersteller bietet Modellautos zum selbst drucken als Download an

Ford macht (3D-)Druck

Sammeln Sie Modellautos? Oder sind Sie vielleicht bekennender Fan der Marke Ford? Wenn Sie nun auch noch einen 3D-Drucker besitzen oder zumindest Zugriff auf ein derartiges Gerät haben, könnte Sie das jüngste Angebot des Autobauers aufhorchen lassen: Ford-Modelle als Download zum selbst drucken.
Ford macht (3D-)Druck
Screenshot: Ford.com/TurboSquid.com
Ford bietet jetzt STL-Dateien an, mit denen
Modellautos auf einem 3D-Drucker selbst "produziert" werden können
ANZEIGE
Zugegeben, mit diesen Randbedingungen zielt Ford in eine Nische, die kleiner kaum sein könnte. Die Anzahl an Privathaushalten, in denen sich Sammelleidenschaft und Verfügbarkeit eines modernen 3D-Druckers unter einem Dach vereinen, dürfte mehr als überschaubar sein. Allein die aktuellen Preise für vernünftige Geräte im vierstelligen Euro-Bereich sind wenig massenkompatibel. Dies hält Ford jedoch nicht davon ab, für das neue Geschäftsfeld kräftig die Werbetrommel zu rühren.

Ab sofort sind auf der US-amerikanischen Ford-Website verschiedene Modelle des Herstellers im Stereolithographie-Format (STL) als Download zu erwerben. Diese können dann dem heimischen 3D-Drucker zugefüttert und als echtes 3D-Modell in beliebigem Maßstab und Material "gedruckt" werden. Aktuell stehen neben den amerikanischen Bestsellern Shelby Mustang und F-150 Raptor auch europäische Modelle wie Focus RS, Focus ST und Fiesta ST als Dateien bereit. Der Preis je Download beträgt 4,99 Dollar. Kleiner Trost für alle ohne 3D-Drucker: Die Modelle lassen sich auch bereits fertig gedruckt ordern, wofür dann eine Zahlung von 39 Dollar erwartet wird. Echte Fans können sich ausschließlich auf diesem Wege auch eine Sammleredition "E3 2015 Forza Motorsport" des für 2016 angekündigten neuen Ford GT für stolze 230 Dollar gönnen.

Es lässt sich nun trefflich spekulieren, ob dieses neue Angebot tatsächlich als Produkt am Markt etabliert werden soll oder überwiegend als Image-Transporter für innovative Fahrzeugentwicklung im Hause Ford gedacht ist. Zumindest hebt der Autobauer in diesem Zusammenhang mehr als einmal die Bedeutung und die stetige Weiterentwicklung des 3D-Drucks im heute unverzichtbaren Rapid-Prototyping hervor. So habe Ford bereits 1988 die erste verfügbare Druckmaschine erworben und auf diesem Feld immer wieder Pionierarbeit geleistet. Als aktuelle Beispiele werden dabei z.B. Schaltwippen und Lenkrad für den neuen GT, Kühlergrill für den Mondeo Vignale sowie diverse Innenteile für Focus Electric und Transit Connect aufgeführt.

Die Redaktion meint: 5 Dollar sind gut investiert in die 3D-Daten eines Shelby Mustang – wenn man denn einen 3D-Drucker hätte. Schade eigentlich.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 19.10.2015  —  # 11660
text Wolfgang Schultz
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB