Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Sonntag, 17. Dezember 2017,
Vollständige Übernahme zweier Standorte mit mehr als 600 Mitarbeitern

Porsche kauft Werkzeugbausparte von Kuka

Porsche übernimmt von Kuka die Werkzeugbausparte. Der Geschäftsbereich mit mehr als 600 Mitarbeitern wird als Porsche Werkzeugbau GmbH ein Tochterunternehmen des Stuttgarter Sportwagenherstellers.
ANZEIGE
Mit dem Kauf der Werkzeugbausparte der Kuka Systems GmbH, einer Tochter des Augsburger Robotik-Spezialisten Kuka AG, will Porsche eine wichtige Weichenstellung für die künftige Sportwagen-Produktion umgesetzt haben. Porsche-Chef Matthias Müller bezeichnete die Integration aus strategischer Sicht als einen großen Schritt.

Dr. Oliver Blume, Porsche-Vorstand für Produktion und Logistik, erklärt die große Bedeutung des Werkzeugbaus: "Durch innovative Werkzeugkonzepte realisieren wir die Umsetzung des Porsche-typischen, emotionalen Designs in höchster Qualität. Die Mitarbeiter unseres neuen Tochterunternehmens zeichnen sich durch eine sehr hohe Kompetenz über alle Prozessschritte der Werkzeugerstellung aus." Speziell bei leichtbaurelevanten, komplexen Aluminiumbauteilen könne man vom Know-how profitieren.

Die Kuka-Werkzeugbausparte umfasst Standorte im sächsischen Schwarzenberg und im slowakischen Dubnica. Der Geschäftsbereich mit mehr als 600 Mitarbeitern wird als Porsche Werkzeugbau GmbH ein 100-prozentiges Porsche-Tochterunternehmen. Die Arbeitsplätze sollen voll erhalten bleiben. Die Übernahme, über deren Details nichts verlautbart wurde, steht noch unter dem Vorbehalt der kartellrechtlichen Prüfung. Kuka will sich noch stärker auf das Kerngeschäft, die roboterbasierten Automatisierungslösungen, fokussieren.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 19.06.2015  —  # 11494
text Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB