Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Donnerstag, 23. November 2017,
Zentralruf-Zahlen steigen 2014 um 4,5 Prozent

Zahl der Auslandsunfälle steigend

Die Zahl der Unfälle von in Deutschland zugelassenen Autos im Ausland steigt wieder. Das jedenfalls lassen Zahlen des Zentralrufs der Autoversicherer für 2014 vermuten.
Zahl der Auslandsunfälle steigend
GDV
Das Bild ist wohl gestellt, die Zahl der
tatsächlichen Auslandsunfälle steigt aber wieder an
ANZEIGE
Insgesamt gingen im letzten Jahr 28.133 Anrufe beim Zentralruf der Autoversicherer nach Unfällen in Deutschland zugelassener Autos mit Fahrzeugen mit ausländischen Kennzeichen im Ausland ein. Das ist gegenüber 2013 ein Anstieg um 4,5 Prozent. "Damit verzeichnen wir zum ersten Mal seit 2011 wieder eine Zunahme dieser Auslandsunfälle", erklärte heute Heiko Beermann, Geschäftsführer der GDV Dienstleistungs-GmbH & Co. KG (GDV DL), die den Zentralruf der Autoversicherer betreut.

Italien liegt 2014 mit insgesamt 4.749 gemeldeten Unfällen an der Spitze der Statistik dieser Unfälle, sie haben im Vergleich zu 2013 um 3,1 Prozent zugenommen; Frankreich folgt mit 4.694 Unfällen (plus 1,7 Prozent). An dritter Stelle sind die Niederlande platziert, die mit 3.540 Unfällen einen Zuwachs von 13,3 Prozent gegenüber 2013 verzeichneten. Wie bereits in den Vorjahren folgen Österreich und Polen, deutsche Autofahrer meldeten von dort 2.746 bzw. 2.023 Unfälle. Die Unfallzahlen aus diesen fünf Ländern bedeuten zugleich 63,1 Prozent aller im letzten Jahr gemeldeten Auslandsunfälle. Schlusslichter der Statistik sind Andorra sowie die Insel Jersey mit je einem Unfall.

Besonders unfallträchtig sind naturgemäß die Sommermonate in den Auto-Reisezielen der Deutschen: "Der September 2014 war in Italien mit 954 und in Frankreich mit 704 Unfällen der gefährlichste Monat im Jahresverlauf", so Beermann. Allein die drei Monate von Juli bis September machten in Italien 47,1 Prozent, in Frankreich 38,2 Prozent, in den Niederlanden 32,2 Prozent sowie in Österreich 32,6 Prozent der Jahresbilanz der von dort gemeldeten Unfälle mit deutscher Beteiligung aus. Den größten Anstieg im Vergleich zum Vorjahr verzeichnete 2014 Kroatien mit 24,3 Prozent auf 849 und Dänemark mit 22,2 Prozent auf 622 gemeldete Unfälle. Aus Tschechien dagegen kamen mit 839 Unfallmeldungen 9,1 Prozent weniger als 2013.

Die GDV empfiehlt, stets einen Europäischen Unfallbericht im Auto mitzuführen. Ist bei einem Unfall kein Formular zur Hand, muss zumindest das gegnerische Kennzeichen, den Namen des Unfallgegners, dessen Versicherung und die Versicherungsnummer festgehalten werden.

Bei Problemen mit der Schadenabwicklung mit einer ausländischen Versicherung hilft der Zentralruf der Autoversicherer: Unter der kostenfreien Servicerufnummer 0800-2502600 kann die Schadenregulierungsstelle in Deutschland, die jede Versicherung in einem EU-Mitgliedsland haben muss, erfragt werden. Aus dem Ausland ist der Kontakt unter der Festnetznummer +49-40-300330300 möglich (Montag-Freitag zwischen 08:00-20:00 Uhr). Der Zentralruf ist auch online erreichbar.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 16.06.2015  —  # 11488
text Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB