Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Donnerstag, 19. Oktober 2017,
Autofahrer sollten Großraum Garmisch und die A 95 meiden

G7-Gipfel in Bayern: Staus, Sperren und Kontrollen

G7 statt G8, stets umstritten und dieses Mal in Deutschland: Wenn am 7. und 8. Juni in Schloss Elmau bei Garmisch-Partenkirchen die Staats- und Regierungschefs der wichtigsten Industrienationen zusammenkommen, wird es während und auch nach der Veranstaltung zu teils massiven Verkehrsbehinderungen führen.
ANZEIGE
Nach Angaben des ADAC wird rund um das Schloss Elmau und entlang der Zufahrtstraße bereits am Samstag, 30. Mai, eine innere bis zu drei Kilometer breite Sicherheitszone eingerichtet. Daneben soll es auch einen äußeren Sperrkreis geben, dessen Begrenzung nicht klar festgelegt ist. Hier werden besonders viele Sicherheitskräfte zum Einsatz kommen.

Der Sicherheitskreis wird aber auf jeden Fall die Ortschaften der Umgebung von Elmau sowie die Bundesstraße B 2 zwischen Garmisch-Partenkirchen und Mittenwald einschließen. Personen und Fahrzeuge dürfen sich dort zwar frei bewegen, müssen aber mit verstärkten Kontrollen und beträchtlichen Verkehrsbehinderungen rechnen. Dadurch kann es auch am Autobahnende der A 95 München - Garmisch eng werden.

Rund um den Gipfel werden auch die Grenzkontrollen an den Schengen-Binnengrenzen wieder aufgenommen. Dadurch müssen insbesondere Autofahrer auf dem Weg von und nach Österreich mit entsprechenden Wartezeiten rechnen. An fünf Übergängen zwischen Bayern und Tirol ist die Errichtung temporärer Grenzstationen geplant. Der ADAC empfiehlt den Autofahrern, stets Ausweispapiere dabei zu haben.

Mit Staus muss während des Gipfels und vor allem am Montag, 8. Juni, auf der gesamten A 95 Garmisch - München sowie auf der Strecke aus der Münchner Innenstadt zum Flughafen gerechnet werden. An diesem Tag fährt der Tross der Gipfelteilnehmer über die A 95, den Mittleren Ring und die A 9 zurück zum Münchner Flughafen. Für die Durchfahrt der Staatsgäste wird es dabei auch kurzzeitige Sperren geben. Diese Behinderungen überlagern sich teilweise mit dem Berufsverkehr.

Für den überregionalen Reiseverkehr werden an den Autobahnkreuzen bei Würzburg, Nürnberg, Feuchtwangen, Ulm, Memmingen sowie im Großraum München und an der österreichischen Inntalautobahn Alternativrouten ausgeschildert sein. Den Rückreisenden aus dem Pfingsturlaub wird empfohlen, die Grenzübergänge Grainau/Griesen am Fernpass sowie Mittenwald/Scharnitz am Zirler Berg zu meiden und großräumig auf die Autobahnen A 93/A 8 (Rosenheim) oder A 7 (Füssen) auszuweichen.

Der Bahn- und der öffentliche Nahverkehr wird reduziert; nicht auszuschließen ist, dass auch touristische Einrichtungen zeitweise abgeriegelt sind. Rund um die Sperrzone und vor allem in München ist mit zahlreichen Gegendemonstrationen zu rechnen, die mehrere Zehntausend Menschen anziehen dürften. In der Region dürften jedenfalls einige Läden und andere Einrichtungen zum Eigenschutz verbarrikadiert sein.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 21.05.2015  —  # 11447
text Hanno S. Ritter
Verwandte Themen bei Autokiste
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB