Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Sonntag, 17. Dezember 2017,
»Wir uns um Sie kümmern, bevor es der Unfalltod tut«

Polizei Aalen: Ungewöhnlicher Appell an Motorradfahrer

Frühlingszeit – Bikerzeit – Unfallzeit. Wenn Motorradfahrer oft zu riskant unterwegs sind und auf oft unaufmerksame Autofahrer treffen, sind schwere Unfälle programmiert. Die Polizei in Aalen appeliert in einem offenen Brief an die Vernunft der Zweiradgemeinde.
Polizei Aalen: Ungewöhnlicher Appell an Motorradfahrer
Fotolia/benjaminnolte
Jedes Jahr sterben Hunderte
Motorradfahrer bei schweren Unfällen
ANZEIGE
Der Brief verzichtet auf allzu viel Pathos, ist aber deutlich und emotional: Mit klaren Worten auf ungewöhnlichem Wege hat sich die Polizei in Aalen (Baden-Württemberg) an die Motorradfahrer gewendet. Sie erklärt darin, warum sie Bikern auch künftig auf die Finger respektive die Fahrweise schauen, sie notfalls anzeigen und aus dem Verkehr ziehen, lieber aber sich zusammen mit ihnen freuen wolle. Die Polizei werde sich um die Motorradfahrer kümmern, bevor es der Unfalltod tue, heißt es. Autofahrer und ihre Fehler thematisiert der Appell nicht.

"Ich habe versucht, den persönlichen Weg zu gehen, weil es auch viele persönliche Begegnungen auf der Straße gibt", sagt Polizeisprecher Bernhard Kohn über den Hintergrund. "Mir geht der Tod auf der Straße nahe."

Wir dokumentieren den Brief im Wortlaut:
Liebe Motorradfahrer,

wir kennen uns seit vielen Jahren aus nahezu täglichen Begegnungen. Wir kennen uns dadurch überdurchschnittlich gut und wissen wie der jeweils andere tickt. Wie es meist bei so engen Beziehungen ist, versteht man sich mal besser und mal nicht so gut. Wir hatten schon schöne Zeiten miteinander, schöne gemeinsame Ausfahrten, Sie erinnern sich an die Sternfahrt im vergangenen Jahr, aber auch an großartig besuchte Motorradgottesdienste in Schwäbisch Hall und die tollen Veranstaltungen am Ebnisee. Aber wir wissen beide auch, dass wir hin und wieder nicht so zufrieden sind miteinander, wenn Sie schneller fahren, als es uns recht ist oder wir bei unseren Kontrollen aus Ihrer Sicht zu kleinlich vorgehen.

Was durch unsere jahrelange enge Verbundenheit aber auch entstanden ist: wir wissen wie verletzbar Sie sind. Wir sind dabei oft empfindsamer als Sie selber und wir wollen Sie gerne vor solchen Verletzungen bewahren.

Manchmal stellen wir fest, dass wir Sie mehr schützen wollen, als Sie selbst beschützt werden möchten. Daran wollen und werden wir festhalten. Wir wissen, dass das möglicherweise hart klingt und nicht bei jedem gut ankommt. Aber wir sagen Ihnen auch, warum wir das tun: wir waren nämlich schon dabei, wenn Motorradfreunde von Ihnen zerbrochen und verrenkt auf der Straße lagen. Viele solche wirklich schrecklichen Bilder begleiten uns Tag für Tag und gehen uns auch über den Dienst hinaus nicht mehr aus den Köpfen. Und wir hatten einschneidende Begegnungen mit Angehörigen, denen wir sagen mussten, dass ihre Lieben ihr Leben auf der Straße gelassen haben, als Motorradfahrer oder als Opfer von Motorradfahrern. Wir haben mit den Hinterbliebenen gelitten und wir haben mit ihnen geweint.

Wir wollen nicht, dass auch Sie auf der Strecke bleiben und deshalb werden wir uns um Sie kümmern, bevor es der Unfalltod tut. Wir werden Sie, wie jedes Jahr, von der Straße holen, wenn wir feststellen, dass Sie die Regeln brechen. Dazu werden wir an vielen Orten Kontrollen durchführen. Wir werden Ihre Geschwindigkeit messen und Ihr Motorrad technisch überprüfen. Wir werden Sie anzeigen, wenn Sie gegen die Regeln verstoßen und wir werden uns mit Ihnen freuen, wenn alles in Ordnung ist.

Und wir sehen dabei nicht nur Sie, sondern auch all diejenigen, die durch sinnlose Raserei belästigt oder gefährdet werden und die wir vor Nerv tötendem Lärm und vor körperlichem Schaden bewahren wollen. Wirklich schön wäre es, wenn wir gemeinsam daran arbeiten könnten, dass die nachvollziehbare Freude am Motorradfahren weder Verdruss noch Leid für Andere bringt.

Ersparen Sie uns, dass Sie sich auf der Straße verletzen, dass Sie dort sterben oder anderen den Tod bringen. Ersparen Sie das Ihrer Frau, Ihren Kindern, Ihren Eltern, ersparen Sie sich das selbst und den anderen. Passen Sie auf sich auf und fahren Sie rücksichtsvoll, Sie würden uns damit eine große Freude machen.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Polizeipräsidium Aalen
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 09.04.2015  —  # 11408
text Hanno S. Ritter
Verwandte Themen bei Autokiste
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB