Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Sonntag, 17. Dezember 2017,
Renault plant zwei neue Pickups / Start schon 2015

Neuer Mercedes-Pickup wird ein Nissan

Mercedes hatte kürzlich den Bau eines Pick-up angekündigt. Jetzt ist klar: Der Pickup mit Stern wird ein abgewandelter Nissan Navara sein. Nebenbei kommt das Fahrzeug auch als Renault auf den Markt, wo sogar noch eine weitere Variante kurz vor dem Start steht.
Neuer Mercedes-Pickup wird ein Nissan
Nissan
Der Nissan Navara stellt die
Basis für die künftigen Pickups von Mercedes und Renault
ANZEIGE
Fast auf den Tag genau sind es fünf Jahre, dass die Partnerschaft zwischen Daimler mit Mercedes und Smart und der Renault/Nissan-Allianz mit Dacia und Infiniti offiziell verkündet wurde. Zu Beginn der Kooperation der Unternehmen am 10. April 2010 beschränkte sich die Zusammenarbeit noch auf drei Projekte mit Schwerpunkt auf Europa. Seither hat sich das gemeinsame Portfolio von Renault-Nissan und Daimler auf 13 Projekte in Europa, Asien und Amerika erweitert. Die bekanntesten sind Smart/Twingo und Kangoo/Citan.

Das neueste Projekt betrifft den Pickup, dessen Entwicklung und Bau Mercedes jüngst bekanntgegeben hatte. Das Fahrzeug werde "teilweise die Architektur des neuen Nissan NP300 übernehmen", erklärten die Partner, jedoch von Daimler "konstruiert und designt" werden, um den "spezifischen Anforderungen seiner Kunden zu entsprechen". "Das Fahrzeug wird alle für Mercedes-Benz charakteristischen und markenprägenden Merkmale aufweisen", heißt es in der Ankündigung. Der Pickup mit Doppelkabine und rund einer Tonne Nutzlast soll Privatkunden und gewerbliche Kunden gleichermaßen ansprechen. Die primären Zielmärkte sind wie berichtet Europa, Australien, Südafrika und Lateinamerika.

Nissan ist nach Toyota weltweit die Nr. 2 unter den Herstellern mittelgroßer Pickups mit einer Tonne Zuladung und blickt auf über 80 Jahre Erfahrung in Produktion und Verkauf dieser Fahrzeuge zurück. Seit 1933 wurden nach Konzernangaben über 14 Millionen Pickups abgesetzt. Der NP300, der - je nach Absatzgebiet - unter dem Namen NP300 Navara oder NP300 Frontier verkauft wird, kam im Juni 2014 auf den Markt und wird derzeit in Thailand und Mexiko produziert.

Durch die Zusammenarbeit mit Nissan kann Mercedes den Zeit- und Kostenaufwand für den Eintritt ins Pickup-Segment nach den Worten von Daimler-Chef Dr. Dieter Zetsche erheblich verringern. Die Produktion der Fahrzeuge erfolgt in Barcelona für Kunden in Europa, Südafrika und Australien sowie im argentinischen Cordoba für Lateinamerika. In Barcelona kalkulieren die Unternehmen mit jährlich etwa 120.000 Fahrzeugen, in Cordoba mit knapp 70.000.
Renault bringt zwei Pickups
Eingerechnet ist für Barcelona auch ein Pickup von Renault, der derzeit ebenfalls auf Navara-Basis entwickelt wird. Die Produktion dieses noch namenslosen Fahrzeugs soll bereits 2016 im Nissan-Werk in Cuernavaca, Mexiko, beginnen, während die Mercedes-Version und die Fertigung in Barcelona und Cordoba trotz der Kooperation noch auf sich warten lässt: "Vor Ende des Jahrzehnts" lautet die offizielle Marschrichtung.

Bei Renault wird der Navara-Ableger nicht alleine bleiben. Ein zweiter Pickup mit einer halben Tonne Nutzlast soll noch in diesem Jahr eingeführt werden. Welche Basis hier zum Einsatz kommt, ist noch unklar - der Kangoo bietet sich an. Denkbar ist, dass Renault dieses Fahrzeug auch als Dacia (und Mercedes womöglich als Citan-Pickup) vermarkten wird. 
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 08.04.2015  —  # 11404
text Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB