Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Mittwoch, 13. Dezember 2017,
4,5 Mrd. Tonnen Transportleistung bedeuten neuen Allzeit-Höchstwert

Güterverkehrsaufkommen 2014: Straße top, Schiene flop

Der Güterverkehr in Deutschland ist im Jahr 2014 gewachsen: Das Transportaufkommen stieg gegenüber dem Vorjahr um 2,9 Prozent auf knapp 4,5 Milliarden Tonnen und damit auf einen neuen Höchststand. Den stärksten Zuwachs gab es auf der Straße, während die Bahn Anteile verlor.
Güterverkehrsaufkommen 2014: Straße top, Schiene flop
Fotolia/industrieblick
Im Jahr 2014 wurden etwa 3.500.000.000 Tonnen Güter
über deutsche Straßen transportiert, so viel wie nie zuvor
ANZEIGE
Auf der Straße wurden - nach einer vom Statistischen Bundesamt (Destatis) verbreiteten Schätzung des Bundesministeriums für Verkehr - im Jahr 2014 rund 3,5 Milliarden Tonnen und damit 3,7 Prozent mehr befördert als im Jahr 2013. Das war der höchste Anstieg aller Verkehrsbereiche im Berichtszeitraum. Eine Ursache hierfür ist die starke Zunahme von Baustofftransporten aufgrund der milden Witterung zu Beginn des Jahres 2014. Inländische Lkw hatten daran einen Anteil von über 86 Prozent, der Zuwachs liegt mit 3,4 Prozent aber etwas niedriger.

Die Seeschifffahrt wuchs mit 2,4 Prozent im Vergleich der Verkehrszweige am zweitstärksten. Sie steigerte ihre Beförderungsmenge auf 301 Millionen Tonnen. Flugzeuge transportierten mit 4,4 Millionen Tonnen 1,9 Prozent mehr Fracht als im Vorjahr. Die Binnenschifffahrt legte mit einem Zuwachs von 0,8 Prozent moderat auf 229 Millionen Tonnen zu. Der Transport von Rohöl in Rohrleitungen veränderte sich bei einer Beförderungsmenge von 87 Millionen Tonnen kaum (+ 0,2 %).

Verlierer ist einmal mehr die Bahn. Als einziger Verkehrszweig musste sie 2014 einen Rückgang der Tonnage verkraften: Auf Schienen wurden 365 Millionen Tonnen befördert, das waren 2,4 Prozent weniger als im Vorjahr. Zurückzuführen ist dies auch auf den Tarifstreik im Oktober und November.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 13.02.2015  —  # 11341
text Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB