Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Montag, 11. Dezember 2017,
Vertriebsvorstand könnte dereinst Chefkandidat werden

Daimler: Källenius rückt in Konzernvorstand auf

Daimler: Källenius rückt in Konzernvorstand auf
Daimler
Källenius
Die Gerüchte haben sich bestätigt: Daimler erweitert seinen Vorstand wieder auf acht Mitglieder, um Ola Källenius aufzunehmen. Der vergleichsweise junge Manager bleibt seinem Ressort treu, wird durch die Berufung aber auch zum möglichen Chef-Kandidaten.
ANZEIGE
Der Aufsichtsrat der Daimler AG hat Ola Källenius zum Mitglied des Vorstands bestellt. Sein Vertrag läuft von Anfang 2015 bis Ende 2017. Källenius (45) bleibt weiter zuständig für den weltweiten Pkw-Vertrieb, den er seit Oktober 2013 als Mitglied des Bereichsvorstandes Mercedes-Benz Cars verantwortete.

"Mit Ola Källenius stellen wir uns jünger und internationaler auf", sagte Aufsichtsratschef Dr. Manfred Bischoff: "Beides sind Eigenschaften, die wir auch bei unseren Kunden sehen."

Der gebürtige Schwede Källenius war vor seiner Vorstandsberufung seit 2010 Vorsitzender der Geschäftsführung der Mercedes-AMG GmbH. 2009 leitete er das US-Produktionswerk für die SUVs der M-, R- und GL-Klasse. Davor war er als Managing Director der Mercedes-Benz HighPerformanceEngines Ltd. in Brixworth, Großbritannien, für die Mercedes-Motoren für die Formel 1 verantwortlich. Zuvor war er ab 2003 Executive Director Operations bei McLaren Automotive Ltd. Er begann seine Karriere bei der ehemaligen Daimler-Benz AG im Jahr 1993 in der Internationalen Nachwuchsgruppe. Nach ersten Aufgaben im Controlling übernahm er verschiedene Führungspositionen innerhalb der Daimler AG. Er absolvierte an der Stockholm School of Economics und der Universität St. Gallen die Masterstudiengänge "International Management" und "Finance and Accounting".

Källenius gilt wie sein Vorstandskollege Bernhard als möglicher Nachfolger von Daimler- und Mercedes-Chef Dieter Zetsche. Dessen bis 2016 laufender Vertrag dürfte 2015 noch einmal verlängert werden, möglich erscheint aber auch eine Interimslösung wie die von VW-Boss Winterkorn dieser Tage eingeleitete schrittweise Machtabgabe der Markenführung bei Beibehaltung des Konzern-Chefpostens. Seit dem Abgang des damaligen Produktionsvorstands Andreas Renschler zu Volkswagen war im Daimler-Vorstand der achte Platz unbesetzt geblieben; Renschler wollte Mercedes-Chef werden, seine mutmaßlich ähnlichen Pläne bei VW muss er nun im Wettstreit mit Herbert Diess verfolgen.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 12.12.2014  —  # 11273
text Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB