Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Freitag, 20. Oktober 2017,
Ausstattungslinie L&K kann RS-Varianten nicht toppen

Škoda Octavia L&K: Neues Topmodell

Škoda Octavia L&K: Neues Topmodell
Škoda
Škoda erweitert das Octavia-
Angebot um das neue Topmodell L&K
Laurin und Klement sind die Gründerväter von Škoda, Laurin & Klement die Bezeichnung für die Topmodelle von Octavia und Superb. Beim Octavia steht die Einführung bevor, doch für viele Kunden dürfte die bisher höchste Linie die bessere Wahl sein – oder gleich der RS.
ANZEIGE
Die tschechische VW-Tochter krönt ihre erfolgreichste Baureihe mit einer neuen Ausstattungslinie, die nach den Gründervätern Laurin und Klement benannt ist. Der Octavia L&K bietet über den schon recht umfangreichen Standard der Ausstattungslinie "Elegannce" hinaus eine Leder-Alcantara-Innenausstattung in speziellem L&K-Braunton, Dekoreinlagen in Piano-Black oder gemustertem Plastik alias "Holzoptik", spezielle Fußmatten sowie Einstiegsleisten mit L&K-Schriftzug. 18-Zoll-Leichtmetallfelgen und die Chromleisten an den Fenstern runden den Auftritt ab.

In Sachen Technik sind Bi-Xenon-Scheinwerfer mit dynamischem Kurvenlicht und vier adaptiven Modi, LED-Tagfahrlicht, LED-Rückleuchten und Nebelscheinwerfer mit integriertem Abbiegelicht ebenso serienmäßig wie elektrisch einstellbare Vordersitze und das Comfort-Paket mit elektrisch anklappbaren Außenspiegeln inklusive Umfeldbeleuchtung sowie Licht- und Regensensor. Außerdem verfügt der Octavia L&K über ein Soundsystem von Canton mit insgesamt neun Lautsprechern, Parksensoren vorne, eine Bluetooth-Freisprecheinrichtung und eine Lehnen-Fernentriegelung.

Dazu, die Ausstattung wirklich komplett zu machen, konnten sich die Marketer bei Škoda aber nicht entscheiden. So sind u.a. weder Seitenairbags hinten noch Metalliclack, Fernlichtassistent, Müdigkeitserkennung, Alarmanlage, Panorama-Glasdach, beheizbare Windschutzscheibe, Parklenkassistent oder Fahrprofilauswahl serienmäßig. Auch die Assistenzsysteme, die Gepäcknetztrennwand, die Schaltwippen oder die Sprachbedienung lässt sich Škoda extra bezahlen, eine Lederausstattung ist nicht erhältlich.

Motorseitig stehen ausschließlich der 1,8 TSI mit 180 PS und der 2,0 TDI mit 150 PS zur Wahl, also nicht die Top-Triebwerke, die weiterhin exklusiv dem Octavia RS vorbehalten sind. Ob die Gänge manuell oder durch das DSG gewechselt werden, kann der Kunde entscheiden; der Kombi ist auch mit Allradantrieb erhältlich (Benziner nur SGF, Diesel nur Handschalter).

Die Benziner sind ab sofort bestellbar, die Diesel ab Juli. Die Grundpreise liegen zwischen 30.390 Euro für die Benziner-Limousine und 33.350 Euro für den Diesel-Kombi mit DSG oder Allrad, das entspricht jeweils einem Aufpreis von 3.900 Euro gegenüber dem Elegance. Wer nachrechnet, wird feststellen, dass ein Preisvorteil nicht vorhanden ist, so dass ein individuell konfigurierter Elegance in vielen Fällen die bessere Wahl sein dürfte - oder, wenn Allrad entbehrlich ist, gleich der RS, der mehr Kraft, die Elektronische Quer-Differentialsperre und weitere Zutaten für weniger Geld bietet, wenn man auf die elektrischen Sitze verzichtet.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 27.05.2014  —  # 11050
text Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB