Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Samstag, 18. November 2017,
22 Zentimeter mehr Raum / Topmodell der Marke kostet rund 50.000 Euro

Hyundai Grand Santa Fe: Die Länge machts

Hyundai
22 Zentimeter länger:
Hyundai Grand Santa Fe
Hyundai erweitert das Angebot der vor rund einem Jahr eingeführten zweiten Santa-Fe-Generation um eine Langversion als neues Topmodell der Baureihe – und der gesamten Marke. Sie wirkt bullig, ist groß, hat mächtig Durst und ist teuer.
ANZEIGE
Der Grand Santa Fe wurde um 22 Zentimeter auf 4,91 Meter Gesamtlänge gestreckt, der Radstand wächst um zehn Zentimeter auf vergleichsweise bescheidene 2,80 Meter. Das Längenwachstum kommt vor allem dem Platzangebot für die Passagiere zu Gute.

So steht auf allen Sitzplätzen mehr Platz zur Verfügung - die Beinfreiheit auf den Vordersitzen zum Beispiel nahm um rund sieben Zentimeter zu. Der verlängerte Karosserieaufbau ab der B-Säule führt zudem zu einem Plus bei Kopf- und Schulterfreiheit vor allem in der zweiten Sitzreihe. Zweite Sitzreihe, weil die Langversion serienmäßig mit drei Reihen ausgestatte ist, wobei Hyundai auf eine 2+2+2-Konfiguration setzt. Auf Wunsch und ohne Mehrpreis fährt der Grand Santa Fe aber auch als Siebensitzer vor - alternativ zu den beiden Einzelsitzen in Reihe zwei bietet er dann eine durchgängige, in der Länge verschiebbare Sitzbank. In Reihe drei finden sich stets zwei Sitzplätze, die bei Nichtgebrauch vollständig im Boden versenkt werden können.

Das Ladeabteil des Grand Santa Fe ist 13 Zentimeter länger und zwei Zentimeter breiter geworden, auch die Öffnung der Heckklappe wächst um diesen Wert auf rund 1,16 Meter, die Ladekante liegt um 1,8 Zentimeter niedriger. Das maximale Ladevolumen des Grand Santa Fe beträgt nach dem Umlegen aller Sitze bei dachhoher Beladung 1.842 Liter und damit 162 Liter mehr als in der Santa Fe-Variante mit kurzem Radstand. Als Vier- oder Fünfsitzer fasst der Gepäckraum 604 Liter Volumen, rund 70 Liter mehr als beim kürzeren Bruder.

Auch optisch differenziert sich der lange vom "kurzen" Santa Fe. Am augenfälligsten sind dabei die längeren hinteren Türen und das größere dritte Seitenfenster, dessen unterer Abschluss weniger stark ansteigt und so für mehr Lichteinfall auf der dritten Sitzreihe sorgt. Der markentypische Hexagonal-Kühlergrill weist eine vierte verchromte Strebe auf, Nebelscheinwerfer, Stoßfänger und Unterfahrschutz wurden optisch modifiziert, und das serienmäßige LED-Tagfahrlicht biegt sich nach unten statt nach oben. Am Heck gibt es eigenständige Rückleuchten, einen veränderten Stoßfänger sowie zwei außen liegende, eckige Auspuffendrohre.

Das große SUV ist ausschließlich in Kombination mit dem 2,2-Liter-Dieselmotor erhältlich. Der Vierzylinder leistet 197 PS, entwickelt ein maximales Drehmoment von 436 Newtonmeter zwischen 1.800 und 2.500 Touren, beschleunigt das Auto in 10,3 Sekunden (Santa Fe 2,2 CRDi 4WD Automatik: 10,1) schneller als die kürzere Variante auf Tempo 100 und maximal bis auf 200 (190) km/h. Die Kraft gelangt über eine sechsstufige Automatik an alle vier Räder. Den Normverbrauch beziffert Hyundai auf 7,6 (6,8) Liter, was als nicht zeitgemäß gelten muss, wenn etwa ein etwas kürzerer Mercedes ML 250 mit 6,0 auskommt und selbst der deutlich größere, mächtig schwere Audi Q7 mit Sechszylinder-Antrieb auf 7,2.

Angeboten wird der Grand Santa Fe in den Ausstattungslinien "Style" und "Premium". Im Basismodell gehören u.a. Xenon-Scheinwerfer, Ledersitze, Zweizonen-Klimaautomatik vorne plus separate Klimatisierung in Reihe 3, beheizbares Lederlenkrad, Audioanlage mit Bluetooth-Freisprechanlage, Licht- und Regensensor, Tempomat, Reifendruckkontrolle sowie Rückfahrkamera zum Standard. Das Topmodell bietet darüber hinaus 19-Zoll-Räder, LED-Rückleuchten, Spurhalteassistent, elektrische Parkbremse und Heckklappe, schlüsselloses Zugangs- und Startsystem, Instrumente mit hochauflösender Darstellung, elektrisch verstellbare Vordersitze, Sitzheizung hinten, Navigationssystem mit Sieben-Zoll-Touchscreen-Monitor und Soundsystem sowie ein Sonnenrollo an den Fenstern der hinteren Türen. Optional stehen u.a. belüftete Vordersitze, Panorama-Hub-/Schiebedach, Einparkassistent und das adaptive Lichtsystem AFLS zur Verfügung.

Bestellungen sind ab sofort möglich, aber natürlich sprengen die Preise etwas den Rahmen, den man gemeinhin mit Hyundai in Verbindung bringen mag. Bei 45.600 Euro geht es los, rund 272 Euro Euro Aufpreis für jeden der zusätzlichen Zentimeter. Der Grand Santa Fe Premium durchbricht sogar knapp die 50.000-Euro-Marke. Hyundai-typisch inbegriffen sind fünf Jahre Garantie.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 11.12.2013  —  # 10860
text Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB