Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Freitag, 20. Oktober 2017,
34 statt 35 Stunden Produktion bei vollem Lohnausgleich

Porsche senkt die Arbeitszeit

Porsche senkt die Arbeitszeit
Porsche senkt die Porsche
Arbeitszeit in Zuffenhausen auf 34 Stunden
Der Laden brummt, und man sollte meinen, Porsche bräuchte mehr Mitarbeiter und mehr Wochenarbeitszeit. Tatsächlich aber senkt der Sportwagenbauer die Arbeitszeit jetzt um eine Stunde – bei vollem Lohnausgleich.
ANZEIGE
Porsche reduziert die Wochenarbeitszeit für 3.500 Mitarbeiter in der Produktion am Stammsitz Zuffenhausen auf 34 Stunden. "Durch die Produktivitätssteigerung in der Produktion in Zuffenhausen nimmt der Stress meiner Kolleginnen und Kollegen zu. Dafür brauchen wir ein Ventil", begündete Uwe Hück, Gesamtbetriebsratschef des Unternehmens, gegenüebr der Branchenzeitung Automobilwoche das ungewöhnliche Vorgehen. Das habe man mit der Arbeitszeitverkürzung in Zuffenhausen geschaffen, jetzt wolle man das Thema auch für den Standort Leipzig vorantreiben, so Hück weiter.

Während laut Hück vor vier Jahren noch 142 Autos am Tag in Zuffenhausen gefertigt wurden, sind es inzwischen mehr als 200 Einheiten. Um das zu bewältigen seien einerseits neue Mitarbeiter eingestellt worden, andererseits sei aber auch die Produktivität enorm gestiegen.

Die Reduzierung erfolgt in zwei Stufen: Zum 1. September wurde die Arbeitszeit auf 34,5 Stunden verkürzt. Der zweite Schritt erfolgt zum 1. Dezember, dann wird in den Produktionsbereichen nur noch 34 Stunden gearbeitet. Dies sieht eine entsprechende Betriebsvereinbarung vor, die bis Ende 2016 gilt. Dennoch ist die Arbeitszeitverkürzung dem Bericht zufolge als dauerhafte Maßnahme gedacht.

Hintergrund ist der Plan von Porsche, den Absatz bis 2018 auf über 200.000 Einheiten auszubauen. Voraussetzung dafür sind Maßnahmen für eine erhöhte Flexibilität und Steigerungen der Produktivität. Diese müssen zwischen Arbeitgeber und Betriebsrat ausgehandelt werden. Im Gegenzug wird die Arbeitszeit verkürzt. Im vergangenen Jahr hat der Sportwagenhersteller 143.096 Fahrzeuge verkauft - ein Plus von 22 Prozent.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 21.10.2013  —  # 10810
text Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB