Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Dienstag, 24. Oktober 2017,
Urlaubsverkehr und Baustellen halten an

ADAC-Stauprognose für das Wochenende 18.-20.10.2013

Hohe Verkehrsbelastung steht den Autobahnen in Deutschland am Wochenende bevor. In jeweils fünf Bundesländern beginnen und enden die Herbstferien. Dazu kommen saisonüblich viele Baustellen.
ANZEIGE
In Nordrhein-Westfalen, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen sowie im Norden und in der Mitte der Niederlande beginnen die Herbstferien, in Bremen, Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein sowie im Süden der Niederlande enden sie, und in Hessen freuen sich die Schulkinder über eine weitere Ferienwoche.

Die meiste Verkehrsbelastung erwartet der ADAC auf den Urlaubsrouten in Richtung Süden, speziell auf folgenden Strecken:

  • A 1 / A 3 / A 4 Kölner Ring
  • A 1 Dortmund - Bremen - Hamburg - Lübeck
  • A 2 Köln - Dortmund - Hannover - Berlin
  • A 3 Oberhausen - Frankfurt - Würzburg - Nürnberg - Passau
  • A 4 Kirchheimer Dreieck - Erfurt - Chemnitz - Dresden
  • A 5 Kassel - Frankfurt - Karlsruhe - Basel
  • A 7 Füssen/Reutte - Würzburg - Hannover - Hamburg
  • A 8 Karlsruhe - Stuttgart - München - Salzburg
  • A 9 München - Nürnberg - Berlin
  • A 10 Berliner Ring
  • A 45 Dortmund - Hagen - Gießen - Aschaffenburg
  • A 61 Mönchengladbach - Koblenz - Ludwigshafen
  • A 93 Inntaldreieck - Kufstein
  • A 95 / B 2 München - Garmisch-Partenkirchen
  • A 99 Autobahnring München
Auf den Fernstraßen in den Reiseländern ist zumindest zähflüssiger Verkehr zu erwarten. In Österreich gilt das wie üblich für die Tauern-, Karawanken-, Inntal- und Brennerautobahn, die Fernpass-Route und wichtige Bundesstraßen in Vorarlberg, Tirol und Salzburg. In Italien sind die Brennerroute, die Pustertaler Staatsstraße und die Verbindung Reschenpass - Meran betroffen, in der Schweiz die Strecke Basel - Gotthard - Chiasso und die A 1 St. Gallen - Zürich - Bern.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 14.10.2013  —  # 10806
text Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB