Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Montag, 23. Oktober 2017,
20 Zentimeter verlängerte Variante optional als Siebensitzer

Fiat 500L Living: Die Länge macht's

Fiat
Auch als Siebensitzer:
Fiat 500L Living
500, 500C, 500 Abarth, 500L, 500 Trekking – Fiat hat seine erfolgreiche kleine Baureihe inzwischen weit ausgebaut. Doch dabei bleibt es nicht: Demnächst erscheint der verlängerte 500L Living mit mehr Raum für Gepäck oder Zusatzsitzen.
ANZEIGE
Die Fiat-500-Familie erhält erneut Zuwachs. Ab Juli, pünktlich zum sechsten Geburtstag des neuzeitlichen 500, ergänzt der 500L Living die erfolgreiche Baureihe. Er ist um rund 20 Zentimeter auf 4,35 Meter verlängert, bleibt damit aber laut Fiat der kompakteste Vertreter seiner Klasse, welche auch immer das genau sein mag.

Der Längenzuwachs ermöglicht die Monate zweier zusätzlicher Sitze im Fond, die wie bei solchen Autos üblich vor allem bis ausschließlich für Kinder zumutbar sind und zudem erfordern, Sicherheitsbedenken in Sachen Heckaufprall auszublenden. Die Zusatzsitze werden aber nur optional angeboten, sprich: Der 500L kann auch als Fünfsitzer mit dann gegenüber dem 500L um 238 auf 638 Liter vergrößerten Kofferraum bestellt werden. Eine Nachrüstung vom Fünf- zum Siebensitzer dürfte schon wegen der Sicherheitsgurte nur mit hohem Aufwand möglich sein.

Die neue Variante vereine "die Agilität eines Stadtautos, die einparkfreundlichen Abmessungen eines Kompaktfahrzeugs, den Komfort eines Mittelklassekombis sowie das Raumangebot und die Variabilität eines Minivans", fabuliert Fiat über seinen jüngsten Spross. Handfestes dagegen erläutern die Italiener bisher nicht, etwa, inwieweit sich die zusätzlichen Sitze der "Großraumlimousine mit beinahe magischen Fähigkeiten" ausbauen und um- oder einklappen lassen.

Zum Marktstart stehen vier Motoren zur Wahl: Die Basis bildet der Vierzylinder-Benziner mit 95 PS aus 1,4 Litern Hubraum, darüber rangiert (wenn man so will) der Zweizylinder-Turbo mit 105 PS. Die Diesel leisten 85 PS aus 1,3 Litern bzw. 105 PS aus 1,6 Litern. Der schwächere Selbstzünder kann mit dem automatisierten Schaltgetriebe Dualogic kombiniert werden.

Der neue Fiat 500L Living wird nur in den beiden höchsten Ausstattungsniveaus ("Pop Star" und "Lounge") angeboten und lässt sich in nicht weniger als 19 Karosseriefarben - darunter elf Zweifarb-Lackierungen - und mit sechs Innenausstattungsvarianten bestellen. Das Auto wird wie die anderen 500L-Modelle in Serbien gefertigt. Der Marktstart in Deutschland ist für September terminiert; Preise liegen noch nicht vor, dürften aber knapp unterhalb von 19.000 Euro beginnen.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 21.06.2013  —  # 10666
text Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB