Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Sonntag, 17. Dezember 2017,
Weiterhin Behinderungen durch Baustellen und Hochwasser

ADAC-Stauprognose für das Wochenende 14.-16.06.2013

Die Ruhe vor dem Sturm: Zwar rücken die Sommerferien in manchen Bundesländern schon in greifbare Nähe, am kommende Wochenende aber ist noch nicht mit Urlaubsverkehr zu rechnen. Mit freier Fahrt aber auch nicht – Autofahrers' Gegner sind weiter Baustellen und Hochwasser.
ANZEIGE
Die größte Bautätigkeit und mit ihr potentielle Staus gibt es derzeit nach ADAC-Angaben auf folgenden Autobahn-Abschnitten:
  • A 1 Münster - Osnabrück und Hamburg - Lübeck
  • A 3 Passau - Nürnberg und Würzburg - Frankfurt
  • A 4 Aachen - Köln
  • A 5 Basel - Karlsruhe
  • A 7 Füssen - Ulm - Würzburg
  • A 8 Karlsruhe - Stuttgart - München - Salzburg
  • A 9 Nürnberg - Halle/Leipzig
  • A 10 Berliner Ring
  • A 81 Singen - Stuttgart und Heilbronn - Würzburg
Aufgrund des Hochwassers kommt es in einigen Regionen Deutschlands weiterhin zu großen Verkehrsproblemen. Auch dort, wo die Wassermassen bereits abgeflossen sind, gibt es vielerorts Behinderungen durch Aufräumarbeiten. Wie sich die Lage bis zum kommenden Wochenende entwickeln wird, ist derzeit noch nicht absehbar. Die wichtige Verbindung A 3 Nürnberg - Passau bleibt noch bis mindestens Freitag, 14. Juni, zwischen Straubing und Garham/Vilshofen in beiden Richtungen gesperrt. Andere wegen Überflutung gesperrte Strecken sind zumindest einspurig wieder befahrbar. Dort ist jedoch nach wie vor mit umfangreichen Staus zu rechnen. Darüber hinaus sind immer noch zahlreiche Bundes-, Landes- und Kreisstraßen wegen Überflutung nicht befahrbar. Wer in die betroffenen Regionen reisen muss, sollte sich bei den Fremdenverkehrsämtern und/oder den gebuchten Hotels über den aktuellen Stand erkundigen.

Auch in Österreich, Polen, Tschechien und der Slowakei haben mittlerweile die Aufräumarbeiten begonnen, starke Verkehrsbehinderungen sind vielerorts möglich.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 11.06.2013  —  # 10647
text Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB