Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Montag, 23. Oktober 2017,
Bosch-Licht erschien 1913 / Leistungssteigerung um Faktor 60 bis heute

Historie: Die Lichtmaschine wird 100

Historie: Die Lichtmaschine wird 100
Die Lichtmaschine Bosch
feiert 100. Geburtstag
Vor 100 Jahren präsentierte Bosch als Weltneuheit erstmals einen spannungsregelnden Generator für Kraftfahrzeuge. Anfangs einzig als Energiequelle für die neu eingeführten elektrischen Scheinwerfer gedacht, legte er letztlich den Grundstein für die Elektrifizierung im Automobil.
ANZEIGE
Bis 1913 hatte Bosch fast ausschließlich Zündsysteme produziert. Diese einseitige Orientierung bedeutete ein hohes unternehmerisches Risiko. Gleichzeitig entwickelte sich der Automarkt rasant - die Fahrzeuge brauchten für den zunehmenden Alltagseinsatz auch eine sichere und zuverlässige Beleuchtung.

Robert Bosch erkannte diese Chance, und 1913 war das "Bosch-Licht" serienreif. Das als Nachrüstlösung angebotene Paket bestand aus zwei Scheinwerfern, dem Generator, einer Batterie und dem Reglerschalter. Womöglich stammt daher auch die bis heute umgangssprachlich übliche Bezeichnung Lichtmaschine für den Generator. Sie respektive er hatte nur eine einzige Aufgabe: Strom für die Batterie zu liefern, die wiederum die ersten elektrischen Scheinwerfer zuverlässig zum Leuchten brachte. Dieses erste Licht-System bahnte Bosch den Weg, Systemanbieter und führender Automobilzulieferer zu werden.

Nach dem Licht kamen seinerzeit schnell zahlreiche weitere elektrische Verbraucher hinzu, so von Bosch beispielsweise bereits 1914 der elektrisch angetriebene Starter und 1926 der erste elektrische Antrieb für Scheibenwischer. Mittlerweile versorgt der Generator als "Kraftwerk im Auto" eine Vielzahl elektrischer Systeme, die die Autos sauber und sparsam machen sowie Sicherheit und Komfort steigern.

"Generatoren werden immer kleiner, robuster und leistungsstärker", fasst Ulrich Kirschner, Vorsitzender des Bosch-Geschäftsbereichs Starter Motors and Generators, den Entwicklungsfortschritt in einfache Worte. Brachten die ersten Generatoren noch eine bescheidene Leistung von 4 Ampere, deckt die neueste Generation mit vier Leistungsklassen ein Spektrum von 130 bis 250 Ampere ab. Hätten die Ingenieure den Wirkungsgrad nicht laufend weiterentwickelt, hätten heutige Generatoren das Gewicht eines Kleinwagens.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 22.03.2013  —  # 10544
text Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB