Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Montag, 23. Oktober 2017,
Kooperation mit Bahn/Flinkster / Bundesweite Präsenz geplant

Ford steigt ins CarSharing ein

Nach Daimler, BMW, VW und Peugeot hat auch Ford einen Einstieg ins wohl zukunftsträchtigen Markt des CarSharing angekündigt. Anders als bei den Mitbewerbern soll das Angebot schon in absehbarer Zeit bundesweit verfügbar sein.
ANZEIGE
Ford hat angekündigt, eine CarSharing-Plattform aufzubauen. Das Konzept mit dem an Daimlers Car2Go erinnernden Namen "Ford2Go" soll über die Ford-Händler abgewickelt werden. Zugleich hat der Autobauer einen Kooperationsvertrag mit der DB Rent GmbH abgeschlossen. Die Bahn-Tochtergesellschaft betreibt den CarSharing-Dienst Flinkster, dessen aktuell rund 2.800 Fahrzeuge dann auch Ford2Go-Kunden offenstehen sollen.

DB Rent plant und entwickelt hierfür ein internetbasierendes Buchungssystem sowie Smartphone-Apps zur Teilnahme von privaten und gewerblichen Endkunden am Carsharing-Programm. Ford2Go solle im zweiten Quartal mit ausgewählten Handelspartnern starten und über das Jahr 2013 sukzessive, flächendeckend "ausgerollt" werden, kündigte Ford an. Die Teilnahme am Programm stünde allen 527 Ford-Händlern und den über 1.000 Service-Betrieben offen.

Anders als etwa bei Car2Go (Daimler/Europcar) oder DriveNow (BMW/Sixt) müssen Ford2Go-Kunden die Fahrzeuge nach Ende der Nutzungszeit wieder an die Ausleihstation zurückbringen.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 02.03.2013  —  # 10511
text Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB