Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Freitag, 20. Oktober 2017,
440 PS starker Bus als Mannschaftswagen und für das Polizeiorchester

Neoplan-Reisehochdecker für Polizei Mecklenburg-Vorpommerns

Neoplan-Reisehochdecker für Polizei Mecklenburg-Vorpommerns
Neuer Neoplan-Bus für die MAN
Landespolizei in Mecklenburg-Vorpommern
Eines der größten Polizeiautos Deutschlands wurde jetzt in Mecklenburg-Vorpommern in Dienst gestellt. Der Reisebus von Neoplan wird als Mannschaftswagen für Polizeikräfte und fallweise für das Polizeiorchester eingesetzt.
ANZEIGE
Im Beisein von Innenminister Lorenz Caffier nahm die Landespolizei Mecklenburg-Vorpommern einen neuen Neoplan Cityliner Reisebus in Betrieb. Die feierliche Übergabe an das Landesamt für zentrale Aufgaben und Technik der Polizei, Brand- und Katastrophenschutz Mecklenburg-Vorpommern fand unlängst im MAN-Servicebetrieb Schwerin statt.

Der in silber und blau gehaltene, zweiachsige Bus erhielt für den Polizeieinsatz eine spezielle Ausstattung. Er verfügt über eine Signalanlage mit Rundumleuchten auf dem Dach, Frontblitzer, blinkendes Fernlicht und Polizeifunk. Mit Sondergenehmigung erreicht er eine Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h.

Die Sicherheitsausstattung des Fahrzeugs umfasst neben ABS, ASR, EBS (Elektronisches Bremssystem) und ESP auch das CDS-Fahrwerk (ComfortDriveSuspension) mit elektronisch gesteuerten Stoßdämpfern, außerdem Xenon-Scheinwerfer mit Kurvenlicht, Rückfahrkamera, bheizbare Frontscheiben und nicht zuletzt Abstandsradar ACC und Spurhalteassistent.

Für den kraftvollen Antrieb des Reisehochdeckers sorgt ein Man-Diesel-Sechszylinder, der aus 12,4 Litern Hubraum 440 PS Leistung und 2.100 Newtonmeter Drehmoment entwickelt, das über ein automatisiertes 12-Gang-Getriebe (MAN Tipmatic) die Hinterachse versorgt. Der Kraftstofftank fasst 480 Liter. Der 12,24 Meter lange, 3,97 Meter hohe und 2,55 Meter breite Bus bietet 44 Sitzplätze und eine Bordküche.

Die Neuanschaffung wird den alten Bus der Bereitschaftspolizei ersetzen, welcher laut Polizei aus wirtschaftlichen Gründen nicht weiter betrieben werden kann. Er ist 333.000 Kilometer gelaufen - für einen Bus nicht Außergewöhnliches. Die Beschaffung des Fahrzeugs erfolgte im Rahmen einer europaweiten Ausschreibung; über die Anschaffungskosten gibt es keine Angaben.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 18.12.2012  —  # 10405
text Hanno S. Ritter
Verwandte Themen bei Autokiste
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB