Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Freitag, 20. Oktober 2017,
Lieferwagen erscheint 2013 in zwei Längen und Höhen

Toyota ProAce: Neuer Transporter von PSA

Toyota
Peugeot Boxer umgelabelt:
Toyota ProAce
Toyota erweitert sein Nutzfahrangebot im kommenden Jahr um ein neues Transporter-Modell namens ProAce. Es folgt auf den eingestellten Hiace und basiert wie angekündigt auf dem Duo Peugeot Expert / Citroën Jumpy.
ANZEIGE
Der ProAce werde wahlweise in zwei Fahrzeuglängen und zwei Fahrzeughöhen angeboten und offeriere je nach Konfiguration eine Ladekapazität von dreieinhalb, fünf, sechs oder sieben Kubikmetern, teilte Toyota Deutschland mit. Um eine bestmögliche Nutzbarkeit sicherzustellen, könne der Kunde zwischen einer oder zwei seitlichen Schiebetüren sowie zwischen einer hinteren Laderaumklappe oder einer zweiteiligen Türe mit einem Öffnungswinkel von 270 Grad wählen.

Die Zuladung beträgt je nach Ausführung bis zu 1,2 Tonnen, die Anhängelast bis zu zwei Tonnen. Der neue Toyota Proace kann wahlweise als fensterloser Kastenwagen, Doppelkabiner oder als verglaster Lieferwagen geordert werden, nicht aber als Pkw-Version.

Was Toyota nicht sagt: Es handelt sich nicht um ein eigenes Modell, sondern um ein von PSA Peugeot Citroën im Rahmen der jüngst verkündeten Kooperation zugeliefertes Fahrzeug. Toyota muss es aber auch nicht sagen, denn die Verwandtschaft zwischen ProAce und Expert/Jumpy ist außen wie innen unverkennbar. Abgesehen von ein bisschen Kosmetik am Kühlergrill und an den Markenlogos sind die Modelle identisch; "badge engineering" heißt so etwas in der Branche.

Auch unter der Haube finden sich bekannte PSA-Triebwerke, namentlich der 1,6-Liter-Diesel mit 90 PS Leistung und 180 Newtonmeter sowie die Zweiliter-Selbstzünder mit 128 PS (320 Nm) und 163 PS (340 Nm). Der "kleine" Diesel wird an ein manuelles Fünfganggetriebe gekoppelt, der mittlere hat sechs manuelle und der große sechs manuelle oder optional automatische Gänge.

Toyota und PSA wollen wie berichtet den Nachfolger der Expert-Baureihe gemeinsam entwickeln, die Produktion wird aber auch künftig bei PSA erfolgen. Es handelt sich dabei um eine von diversen Kooperationen in der Nfz-Branche.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 16.10.2012  —  # 10324
text Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB