Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Dienstag, 24. Oktober 2017,
Umbau auf MQB-Produktion in Zwickau / 2013 kommt Golf VII Variant

Volkswagen: Vier Millionen Pkw aus Sachsen

Volkswagen: Vier Millionen Pkw aus Sachsen
Gruppenbild mit Jubiläumsauto: Volkswagen
Der 4.000.000. VW aus Sachsen
Gerade erst hat VW das 40millionste Auto aus Wolfsburg gefeiert, da folgt das nächste Jubiläum: Der viermillionste Volkswagen aus Sachen lief am Mittwoch in Zwickau vom Band. Dort laufen unterdessen die Vorbereitungen für neue Modellanläufe auf Hochtouren.
ANZEIGE
Seit dem Produktionsstart im Mai 1990 entstanden jeweils rund zwei Millionen Golf und Passat (Limousine) bei Volkswagen Sachsen. Das Jubiläumsfahrzeug, ein Passat 2,0 TSI Highline in "Light Brown Metallic", geht ins europäische Ausland.

Hubert Waltl, Mitglied des Markenvorstands Volkswagen Pkw und Vorsitzender des Aufsichtsrates von Volkswagen Sachsen lobte die hohe Leistungsbereitschaft und die hohe Handwerkskunst der sächsischen Automobilbauer. In seiner Grußbotschaft hieß es: "Volkswagen setzt in Sachsens Fabriken echte Maßstäbe im Automobilbau. Besonders die aktuellen Entwicklungen im Bereich der Energieeffizienz unserer Fabriken sind beispielhaft." Dies werde vom Vorstand besonders geschätzt. Waltl dankte besonders auch der Sächsischen Staatsregierung für das Vertrauen.

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich würdigte das große Engagement des Konzerns in seinem Land. "Volkswagen nimmt einen bedeutenden Stellenwert bei der Entwicklung der Automobilbranche in Sachsen nach der Wiedervereinigung ein. Der viermillionste Volkswagen 'made in Saxony' ist deshalb nicht nur für das Unternehmen, sondern zugleich für das Autoland Sachsen mit seiner über einhundertjährigen Tradition ein Grund zum Feiern." In Sachsen angesiedelt sind außerdem Porsche und BMW in Leipzig.

"Wir schreiben heute sächsische Automobilbaugeschichte. Noch nie hat ein Automobilbauer in Sachsen so viele Autos gebaut wie Volkswagen," freute sich der Chef von Volkswagen Sachsen, Hans-Joachim Rothenpieler, der als Sprecher der Geschäftsführung für die Standorte Zwickau, Chemnitz und Dresden verantwortlich zeichnet. Die bisherige Rekordmarke von etwas mehr als drei Millionen Trabis in rund 30 Jahren sei damit in nur 20 Jahren eindrucksvoll übertroffen worden. "Wenn wir das Tempo so beibehalten, können wir in zehn Jahren die acht Millionen fast erreichen", gab sich Rothenpieler zuversichtlich.

Das heutige Jubiläum bilde ein "Schaufenster" für die große Kompetenz und Leistungskraft der Belegschaften, Lieferanten und Partner. Es sei aber auch der Beginn eines beispiellosen Umstrukturierungsprozesses. Allein im Werk Zwickau würden für rund 1,6 Milliarden Euro bis 2014 nahezu alle Fertigungsanlagen umgebaut. VW schafft dort die Voraussetzungen zum Bau der zukünftigen Modelle auf Basis des "Modularen Querbaukastens". Rothenspieler kündigte in diesem Zusammenhang an, dass ab 2013 auch der (derzeit in Mexiko produzierte) Golf Variant in Zwickau gebaut werde - gemeint ist also ein Nachfolgemodell, Golf VII Variant. Es entstehe derzeit bei laufender Produktion unter Volllast quasi ein neues Werk innerhalb der bisherigen Werkgrenzen.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 26.04.2012  —  # 10068
text Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB