Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Dienstag, 17. Oktober 2017,
Mieter und Sixt einigen sich nach Motorschaden vor Gericht auf Vergleich

Teurer Spaß: Mit dem Mietwagen durch den Teich

Teurer Spaß: Mit dem Mietwagen durch den Teich
Mit einem SUV wie dem X3 sollte BMW
man nur in flache Gewässer (Symbolfoto)
Werbeversprechen sollte man nicht wörtlich nehmen – oder mit den Konsequenzen leben. Das erfuhr jetzt ein Mietwagennutzer, der das vollkaskoversicherte SUV in einem Teich testen wollte. Ob der Mann letztlich finanziell noch glimpflich davonkam, ist Ansichtssache.
ANZEIGE
In dem Verfahren vor dem Landgericht Osnabrück (- 12 O 2221/11 -) ging es um einen Autofahrer, der bei Sixt einen BMW X3 über das Wochenende gemietet hatte. Eine Haftungsfreistellung für selbst verschuldete Unfälle (Vollkasko) war vereinbart.

Kaum hinter dem Volant, steuerte der Mann einen Teich im niedersächsischen Vechta an und durchfuhr diesen. Auf dem Rückweg stoppte der Motor plötzlich, weil er Wasser statt Luft angesaugt hatte. Das teure Auto blieb mit kapitalem Motorschaden mitten im Teich stecken und musste abgeschleppt werden. Sixt verlangte von dem Mann Reparaturkosten in Höhe von 10.210 Euro, wovon nach Weigerung des Mieters zunächst die Hälfte eingeklagt wurde.

Im Verfahren behauptete der Mann, er kenne den Teich gut; es sei für ihn überraschend gewesen, dass der Motor ausging. Schließlich fahre BMW mit diesem Fahrzeug in Werbespots auch durch Wasser. Sixt bezeichnete das Verhalten des Mannes als grob fahrlässig, weil er abseits befestigter Straßen nicht hätte fahren dürfen und sich nicht vorher konkret von der Gewässertiefe überzeugt habe.

Nach Erörterung schlug das Gericht den Parteien im Februar 2012 einen Vergleich vor: Der Mann zahlt 4.000 Euro an Sixt und trägt 60 Prozent der Anwalts- und Verfahrenskosten, Sixt verzichtet im Gegenzug auf weitere Forderungen. Beide Parteien nahmen den Vorschlag unwiderruflich an; der Vergleich ist damit rechtskräftig, erklärte ein Gerichtssprecher gegenüber Autokiste. Eine tatsächliche Entscheidung musste die Kammer demnach nicht mehr fällen.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 21.03.2012  —  # 10004
text Hanno S. Ritter
Verwandte Themen bei Autokiste
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB