Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Montag, 23. Oktober 2017,
Elektromotor bewegt beleuchtetes Fond-Gurtschloss rauf und runter

Mercedes: Aktives Gurtschloss erhöht Komfort und Sicherheit

Mercedes: Aktives Gurtschloss erhöht Komfort und Sicherheit
Zum Anschnallen fährt das aktive Daimler
Gurtschloss beleuchtet heraus (hinten)
Mercedes startet bereits die PR-Maschinerie für die mutmaßlich 2013 erscheinende neue S-Klasse. Von der ersten jetzt angekündigten Innovation profitieren Komfort und Sicherheit: Es handelt sich um ein aktives Gurtschloss im Fond.
ANZEIGE
Das sogenannte Aktive Gurtschloss auf der Fond-Rücksitzbank wird von einem Elektromotor nach oben und unten bewegt. Es fährt beim Öffnen der Fondtüren aus der Polsterung um sieben Zentimeter nach oben. Nach dem Steckvorgang wird wieder die Ausgangsposition angesteuert. So kann die Gurtlose im Becken- und Thoraxbereich reduziert werden, die Passagiere sind seitlich und längs besser fixiert.

Dank eines beleuchteten Einsteckschachts und der leichteren Bedienung durch die erhöhte Position ergibt sich nicht nur mehr Komfort. Vielmehr erhoffen sich die Entwickler mehr Aufmerksamkeit durch die Insassen, sprich eine höhere Gurtanlegequote. Dies gilt insbesondere mit Blick auf Länder, in denen die Besetzungsrate im Fond bei bis zu 30 Prozent und damit deutlich höher als in Europa liegt.

Die zweite Funktion ist die wichtigere. So ist das aktive Gurtschloss darüber hinaus in das präventive Sicherheitssystem PRE-SAFE integriert. In den Fällen, in denen die Sensorik eine kritische Fahrsituationen erkennt, erfolgt eine reversible Gurtstraffung auch im Fond. Dabei fährt das Gurtschloss nicht wie bei der Anschnallerleichterung nach oben, sondern um ca. vier Zentimeter nach unten und erhöht so die Gurtstraffung am Insassen um bis zu acht Zentimeter. Daraus resultiert zudem eine tiefere Position des Gurtverzweigungspunkts des Gurtschlosses an der Hüfte des Insassen, die die Gefahr des Durchtauchens des Beckens unter dem Gurt verringert.

Dieser Vorgang ist reversibel - kommt es nicht zu einem Unfall, lockert das System den Gurtverlauf wieder über eine Anhebung des Gurtschlosses. Die seit Jahren auf allen äußeren Fond-Sitzplätzen bei Mercedes serienmäßige pyrotechnische Gurtstraffung, die bei einem schweren Aufprall irreversibel ausgelöst wird, bleibt erhalten.

Zur Verbesserung der Insassenrettung und Vereinfachung des Abschnallvorgangs durch Retter oder den Insassen selbst fährt das Gurtschloss nach erkanntem Crash und Stillstand des Fahrzeugs - bei intaktem Bordnetz - erneut aus, sobald die Türen durch Retter oder die Insassen selbst geöffnet werden. Die höher gelegene Gurtschlossposition und deren Beleuchtung sind auch dabei ein Vorteil.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 08.02.2012  —  # 9922
text Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB