Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Freitag, 20. Oktober 2017,
Startline mit sieben zusätzlichen Extras und kleiner Motorenauswahl

VW Multivan Special: Sondermodell mit Preisvorteil

VW Multivan Special: Sondermodell mit Preisvorteil
Sondermodell mit Preisvorteil: Volkswagen
VW Multivan Special
Wer sich in einen VW Multivan "verguckt" hat, aber selbst dessen abgespeckte Einstiegsvariante "Startline" noch zu teuer findet, kann jetzt zu einem Sondermodell greifen, das zwar nicht billiger, aber wenigstens besser ausgestattet ist – etwas.
ANZEIGE
Der neue Multivan "Special" bietet über das recht karge Niveau des Startline hinaus die Privacy-Verglasung im Fahrgastraum sowie in Wagenfarbe lackierte Türgriffe und Außenspiegelgehäuse. Optisch ähnelt der damit dem nächsthöheren Modell Comfortline.

Außerdem beinhaltet das Special-Paket Nebelscheinwerfer mit Abbiegelicht, einen trittverstärkten Teppichboden und spezielle Sitzbezüge, ferner Klimaanlage für das Fahrerhaus mit Fahrgastraumbelüftung, Radio (RCD 310) und Tempomat.

Motorseitig steht ausschließlich der Zweiliter-TDI in Versionen mit 114 PS (Fünfganggetriebe und BlueMotion Technology-Paket) und 140 PS (mit Sechsganggetriebe, ohne BMT) zur Wahl. Die Preise beginnen bei 36.069 bzw. 37.925 Euro. VW bewirbt einen Ausstattungsbereinigten Preisvorteil von bis zu 1.235 Euro, der aber teilweise fiktiv ist, weil weder alle Special-Zugaben noch der schwächere Motor regulär für den Startline bestellbar sind.

Insgesamt ist der "Special" aber wenig spezial ausgestattet. Selbst Dinge, die man bei einem solchen Auto erwartet, kosten extra. Dazu gehören beispielhaft Kopfairbags hinten, Ablage-Schubladen, elektrisch verstell- und beheizbare Außenspiegel, Alarmanlage, Parksensoren, Gepäckraumabdeckung und Netztrennwand, Zuziehhilfe für die Heckklappe, Klimatisierung des Fahrgastraums, Licht- und Regensensor, Bordcomputer, beheizbare Scheibenwaschdüsen, Sitzheizung und Freisprechanlage.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 30.01.2012  —  # 9902
text Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB