Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Sonntag, 17. Dezember 2017,
Elektro-Kleinstwagen kostet ab 29.400 Euro

Peugeot iOn jetzt auch zu kaufen

Peugeot iOn jetzt auch zu kaufen
Jetzt für 29.393 Euro Autokiste
auch zu kaufen: Elektroauto Peugeot iOn
Der Peugeot iOn ist jetzt bei allen deutschen Händlern auch zu kaufen. Das kleine Elektroauto, das bisher nur im Leasing und Direktvertrieb erhältlich war, ist günstiger als erwartet – aber noch immer teuer.
ANZEIGE
24.700 Euro kostet der Peugeot iOn, heißt es in einer Mitteilung des Herstellers, und das klingt nur so wenig, weil die Löwenmarke hier den Nettopreis in die Überschrift packt, wie das sonst nur bei gewerblich genutzten Nutzfahrzeugen üblich ist. Mit Steuer kommen demnach 29.393 Euro zusammen.

Das ist einerseits viel Geld für einen Kleinstwagen, auch wenn er elektrisch angetrieben ist. Der Smart Fortwo ed kostet beispielsweise über 10.000 Euro weniger. Andererseits: Gegenüber dem Preis des schon bisher käuflich zu erwerbenden iOn-Schwestermodells Citroën C-Zero für 35.165 Euro und dem zugrundeliegenden Mitsubishi i-MiEV (34.390 Euro) macht Peugeot hier einen merklichen Schritt in die richtige Richtung. Zudem fällt keine zusätzliche Batteriemiete an, die etwa Smart mit knapp 70 Euro monatlich fakturiert.

Der umgerechnet 67 PS starke, fünftürige Kleinstwagen wird jedenfalls vorläufig nur in einer Ausstattungslinie angeboten, die markentypisch "Active" heißt und neben sechs Airbags, Klimaanlage und ESP u.a. auch CD-Radio, Lichtsensor, Alufelgen und die SOS-Funktion beinhaltet. Denkbar, dass später noch eine günstigere Version "Access" nachgereicht wird.

Peugeot gewährt iOn-Käufern zusätzlich zur zweijährigen Fahrzeuggarantie eine auf fünf Jahre verlängerte, allerdings auf 50.000 Kilometer begrenzte Zusatzgarantie für alle Teile des elektrischen Antriebsstrangs inklusive der Batterie.

Die Eindrücke der Autokiste-Redaktion zum Elektroauto lesen Sie im Fahrbericht Peugeot iOn.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 04.01.2012  —  # 9857
text Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB